Wirtschaft : Audi: Rekorde bei Absatz und Umsatz

INGOLSTADT (cbu/HB).Das Jahr 1998 war für die Audi AG ein Erfolgsjahr.Denn seit dem Regierungswechsel in Bonn fahren deutsche Politiker immer öfter in großen dunklen Limousinen aus dem bayerischen Ingolstadt vor.Und mit der deutschen EU-Präsidentschaft kann Audi seine Produkte verstärkt international präsentieren.

Aber auch die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr machen den Audi-Managern Freude."Audi hat seine hochgesteckten Ziele für 1998 erreicht", sagte der Vorstandsvorsitzende von Audi, Franz-Josef Paefgen.Der Umsatz stieg um mehr als 20 Prozent auf über 27 Mrd.DM.Damit hat sich der Audi-Umsatz seit 1994 mehr als verdoppelt.Die Auslieferungen an Kunden nahmen in diesem Zeitraum um 60 Prozent zu.

Auch bei der Ertragsentwicklung habe der Konzern die Vorgaben erreicht.Geplant war eine Umsatzrendite von sechs Prozent (Vorjahr fünf Prozent).Damit errechnet sich ein Bruttogewinn von mehr als 1,6 Mrd.DM gegenüber dem Ergebnis von 1997 von rund 1,1 Mrd.DM.Konkrete Ertragszahlen wurden aber noch nicht genannt.

Auf seinem Heimatmarkt mußte Audi beim Marktanteil aber Einbußen von 6,8 auf 6,5 Prozent hinnehmen.In Westeuropa, dem wichtigsten Audi-Markt, stagnierte der Marktanteil bei 3,4 Prozent.

Ein besonders starkes Wachstum von 15 Prozent verzeichnete Audi in Westeuropa ohne Deutschland und in den USA.Dort konnten die Auslieferungen der Wagen um fast 40 Prozent zulegen.In Japan ging der Verkauf dagegen im Sog der Asienkrise um 18 Prozent zurück.

Die Audi-Produktion stieg 1998 um elf Prozent auf 619 000 Fahrzeuge.Volumenstärkstes Modell war wiederum der A4 mit 265 000 Einheiten.Auf den Plätzen folgen der A6 und der A3.Die Produktionskapazität des Spitzenmodells A8 wurde mit 15 355 Einheiten wiederum voll ausgeschöpft.Der neue Sportwagen mit der Bezeichnung TT - Markteinführung war erst Ende Oktober - wurde bereits 13 682 mal hergstellt.Die Zahl der gefertigten Audi-Motoren in Ingolstadt und in Györ/Ungarn betrug 1,2 Mill., gegenüber 1997 ein Plus von 62,5 Prozent.

In Erneuerung und Erweiterung der Produktpalette flossen 1998 Investitionen von drei Mrd.DM.Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich um zehn Prozent auf etwa 42 400.Damit erreicht Audi den höchsten Beschäftigungsstand der Unternehmensgeschichte - ohne die neuen Tochtergesellschaften Lamborghini und Cosworth Technology."Wir sind optimistisch, daß wir, trotz der gegenwärtigen Risiken in der Weltwirtschaft, auch das Jahr 1999 mit weiterem Wachstum erfolgreich abschließen werden", meinte Paefgen.Bei einem Umsatzanteil in Westeuropa von 85 Prozent sei Audi von den Turbulenzen in der übrigen Welt unterdurchschnittlich betroffen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben