Wirtschaft : Aufsichtsrat billigt Neuordnung der Bahn

Stellenabbau wird überprüft / Bahn übernimmt DER voll

FRANKFURT (MAIN) (dpa).Die Deutsche Bahn wird in eine Holding umgewandelt und will Stellen künftig nur dort streichen, wo die Mitarbeiter nicht gebraucht werden.Darüberhinaus kauft die Bahn von der Lufthansa deren Anteile an der Deutsches Reisebüro GmbH (DER) und wird damit DER-Alleinaktionär.Das teilte Rudi Schäfer, Bahn-Aufsichtsratsmitglied und Chef der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands (GdED), am Donnerstag in Frankfurt nach der Sitzung des Aufsichtsrats der Deutsche Bahn AG mit. Nach Schäfers Worten will die Bahn, die Zahl der Konzern-Mitarbeiter von 264 000 auf 248 000 verringern.Der Bahn-Vorstand habe aber zugesagt, "bei entsprechender NachfrageentwicklungÒ auch zusätzliches Personal einzusetzen.Die Leistungsfähigkeit der Bahn solle nicht beeinträchtigt werden. Wie vom Gesetzgeber verlangt, sollen die Geschäftsfelder Fernverkehr, Nahverkehr, Güterverkehr, Fahrweg und Personenbahnhöfe am 1.Januar 1999 selbständige Aktiengesellschaften werden.Allerdings sollen sie bereits im kommenden Jahr in dieser neuen Struktur arbeiten.Der Konzernleitung kommen dann nur noch steuernde und kontrollierende Aufgaben zu.Im Vorfeld hatten Experten vor allem die Verbindung der künftigen Fahrweg-AG mit den Transportbereichen über eine Holding kritisiert.Sie hatten bemängelt, Bahn-Konkurrenten könnten so beim Zugang zum Netz benachteiligt werden. Die Bahn bezeichnete die Vollübernahme des DER als "von zentraler Bedeutung für die zukünftige Positionierung der Deutschen BahnÒ.Das Unternehmen, zu dem die DER-Reisebüros und der Veranstalter Dertour gehören, solle in einer Holding geführt und in die Sparten Reisevertrieb und Reiseveranstaltung aufgegliedert werden. Die Trennung der Lufthansa vom DER ist angesichts der anstehenden Kartellamtsentscheidung zur Fusion der Lufthansa-Tochter Condor mit dem Reiseveranstalter NUR wichtig.Die Wettbewerbshüter hatten die Lufthansa-Verbindung zum DER stets als kritisch bewertet ­ zumal die Bahn auch Anteile an der TUI hält, die zu einem konkurrierenden Touristik-Unternehmensblock gehört.Dertour war 1996 mit rund 1,5 Mrd.DM Umsatz Deutschlands viertgrößter Reiseveranstalter nach der TUI, NUR und der Touristik-Gruppe LTU.Der Aufsichtsrat stimmte außerdem dem Verkauf der 33,3 Prozent Anteile am Reservierungssystem Start-Holding GmbH an die Lufthansa zu.Schäfer zufolge gab es bei keinem der Beschlüsse Gegenstimmen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar