Wirtschaft : Auktion soll bis zu 120 Milliarden Mark einbringen

In Deutschland ist der Startschuss für den Milliarden-Bieterkampf um die begehrten Lizenzen für die dritte Mobilfunkgeneration gefallen. Die Bewerbungsfrist für die Versteigerung der UMTS-Lizenzen endete am Freitag. Die Regulierungsbehörde will sich am Dienstag zur Zahl der Bewerber und zur Auktion äußern. Nach eigenen Angaben arbeitet sie mit Hochdruck an einem Auktionstermin im Juli. Rund ein Dutzend Telekommunikationsfirmen aus dem In- und Ausland haben ihre Teilnahme angekündigt. Telekom-Experten erwarten einen ähnlich harten Bieterkampf wie in Großbritannien. Dort waren am Donnerstag fünf UMTS-Lizenzen zum Preis von 75 Milliarden Mark vergeben worden. In Deutschland könnten die vier bis sechs Lizenzen Beobachtern zufolge bis zu 120 Milliarden Mark in die Staatskasse spülen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben