Wirtschaft : AUS DEM GERICHT

-

Mann steht wegen Missbrauch seines Pflegekindes vor Gericht

Der Pflegevater schwieg, seine Pflegetochter aber wiederholte die Vorwürfe gestern auch vor dem Berliner Landgericht: Der heute 47-jährige Angeklagte habe sie mehrfach sexuell belästigt – in ihrem Zimmer, im Keller des Hauses in Spandau, im Badezimmer. Zu den Übergriffen war es laut Anklage zwischen 2002 und 2004 gekommen. Nach Angaben der heute 16-jährigen Schülerin hatte der Pflegevater ihr gedroht, dass sie wieder zurück ins Heim müsse, wenn sie etwas verrate. Das Verfahren war schließlich durch ihren Bruder in Gang gekommen, nachdem sie ihm gegenüber Andeutungen über einen Missbrauch gemacht hatte. Der ehemalige Pflegevater verweigerte zu Beginn des Prozesses die Aussage. Ihm wird außerdem der Missbrauch eines weiteren Mädchens vorgeworfen. In der Zeit von 1987 bis 1991 soll er sich an der minderjährigen Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin vergangen haben. Die inzwischen 25-Jährige wird voraussichtlich am Freitag als Zeugin vernommen. K. G.

Kriminelle „Ersatzteil–Beschaffer“ waren auf Porsche spezialisiert

Immer war es ein Fahrzeug der Marke Porsche: Drei mutmaßliche Mitglieder einer auf noble Autos spezialisierten Diebesbande müssen sich seit dem gestrigen Dienstag vor dem Berliner Landgericht verantworten. Die aus Stettin (Sczcecin) in Polen stammenden Männer sollen zwei Porsche im Wert von 127 000 Euro und 80 000 Euro geknackt haben. In fünf weiteren Fällen blieb es laut Anklage bei einem Versuch, weil die Täter entweder überrascht wurden oder an der Sicherheitseinrichtung scheiterten. Einer der Männer erklärte in einem Teilgeständnis, er sei in seinem Heimatland darauf angesprochen worden, in Berlin bei der „Ersatzteilbeschaffung“ für Wagen der Marke Porsche mitzumachen. Da er zu diesem Zeitpunkt arbeitslos und ohne Einkommen gewesen sei, habe er zugesagt. Der 28-Jährige will allerdings nichts von einer Bande und einem Schmuggel der Fahrzeuge nach Osteuropa gewusst haben. Seine mutmaßlichen Komplizen schwiegen zunächst. Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt. K. G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben