Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Advance Bank in roten Zahlen und weitere aktuelle Meldungen

dpa

Advance Bank in roten Zahlen

Die Advance Bank wird entgegen den bisherigen Planungen im Jahr 2000 möglicherweise tiefer in die roten Zahlen rutschen. Wegen einmaliger Ausgaben für den Ausbau des Beratungsangebots kann der Verlust noch einmal höher sein als 1999, als der Fehlbetrag 97,3 Millionen Mark betrug. dpa

RWE verkauft Chemietochter

Die Essener RWE AG, verkauft ihre Chemietochter Condea für 1,3 Milliarden Euro (2,5 Milliarden Mark) an den südafrikanischen Öl- und Petrochemiekonzern Sasol. Dies sei ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur klaren Fokussierung des Konzerns auf die Kerngeschäfte. AP

BMW mit Rekordabsatz

BMW hat bis Ende November weltweit bereits mehr Autos der Marke BMW ausgeliefert als im gesamten Vorjahr. Insgesamt verkaufte der Autokonzern 753 300 Einheiten, 9,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im gesamten Vorjahr wurden 751 272 BMW abgesetzt. dpa

Daimler erwägt Kooperation

Die Daimler-Chrysler AG zieht eine enge Zusammenarbeit zwischen ihrer angeschlagenen Chrysler-Sparte und dem japanischen Partner Mitsubishi Motors in Betracht. Er bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland". rtr

Carlton verkauft Technicolor

Die britische Medienunternehmen Carlton Communications verkauft seine Filmtochter Technicolor für 2,065 Milliarden Dollar (rund 4,56 Milliarden Mark) an die französische Thomson Multimedia. rtr

Shire kauft Bio-Chem Pharma

Die britische Shire Pharmaceuticals Group Plc kauft für vier Milliarden Dollar die kanadische Bio-Chem Pharma Inc. Die Übernahme erfolgt im Zuge eines Aktientauschs. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben