Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Autokonzerne kooperieren und andere Meldungen

andere Meldungen

Die beiden japanischen Autokonzerne Mitsubishi Motors und Nissan wollen ihre Getriebeproduktion zusammenlegen. Die Bereiche für Entwicklung und Produktion von Getrieben sollen ausgelagert und bis Mitte kommenden Jahres mit Nissans Getriebeproduktions-Tochter Jatco-Transtechnology integriert werden. Ziel ist es, die Produktionskosten in den beiden Unternehmen zu senken. dpa

Niederländer verteilen Post

Die niederländische Postgruppe TPG N.V. und die deutsche Otto-Gruppe wollen künftig zusammen in Deutschland Post verteilen. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde dazu ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Die EP Europost AG & Co KG soll zu 71 Prozent dem aus der staatlichen Postverwaltung hervorgegangenen niederländischen Unternehmen gehören. Den Rest halte Hermes Boten, eine Tochter des zur Hamburger Otto-Gruppe gehörenden Hermes Versand Service. dpa

GTS mit neuer Strategie

Unter dem neuen Namen Ventelo wendet sich das Telekommunikationsunternehmen GTS Business Services endgültig von den Privatkunden ab. Das Privatkundengeschäft habe sich als unrentabel erwiesen. Nach Verlusten von rund 15 Millionen Euro (29 Millionen Mark) im Vorjahr habe Ventelo Deutschland durch die neue Strategie und Personalabbau im zweiten Quartal 2001 erstmals die Gewinnzone erreicht. dpa

Motorola erhält Großauftrag

Motorola hat vom indischen Telekommunikationsunternehmen Bharat Sanchar Nigam einen Auftrag über 178 Millionen US-Dollar erhalten. Die Amerikaner sollen im Süden Indiens die Infrastruktur für ein GSM-Mobilfunknetz errichten. Erst kürzlich hatte Bharat Sanchar Nigam als Dritter indischer Anbieter hierfür die Lizenz erhalten. Nach Fertigstellung sollen 1,4 Millionen Kunden diese Infrastruktur nutzen. dpa

Marriott leidet unter Anschlag

Der amerikanische Hotelriese Marriott International Inc. hat unter den Terroristenattacken schwer zu leiden. Das Unternehmen hat zwei Mitarbeiter verloren, und zwei New Yorker Hotels in unmittelbarer Nähe des World Trade Center waren direkt betroffen. Marriott teilte mit, dass in den zwei Wochen zum 28. September die Einnahmen pro Zimmer aller seiner US-Hotels um 49 Prozent eingebrochen waren. dpa

GE-Tochter streicht 4000 Jobs

Der Flugzeugmotorenbauer GE Aircraft Engines will angesichts der weltweiten Verschlechterung der Wirtschaftslage 4000 Stellen abbauen. Das sind nach Angaben der General-Electric-Tochter 13 Prozent der Belegschaft. Bis Anfang 2002 sollen sowohl fest Angestellte als auch befristet eingestellte Mitarbeiter entlassen werden. Weitere Anpassungen könnten erforderlich werden, da die Marktentwicklung schwer vorhersehbar bleibe. dpa

Corning schließt Fabriken

Der weltgrößte Optikfaser-Hersteller Corning will weitere 4000 Mitarbeiter nach Hause schicken und die meisten Optikfaser-Fabriken weltweit vorübergehend schließen. Begründet wurde dies mit der schlechter werdenden Weltwirtschaftslage. Corning hatte bereits 8000 Mitarbeiter entlassen und mehrere Betriebe geschlossen. Das Unternehmen streicht damit weltweit insgesamt 12 000 Stellen. dpa

Maxdata bestätigt Prognosen

Der Marler Monitor- und Computerhersteller Maxdata hat am Donnerstag seine Umsatz- und Gewinnprognosen für das laufende Jahr bestätigt. Trotz der IT-Markt-Schwäche könne an der Umsatzprognose von 1,5 Milliarden Mark festgehalten werden, teilte das am Neuen Markt notierte Unternehmen mit. Maxdata rechnet weiterhin mit einem Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von knapp über 30 Millionen Mark (Vorjahr: 15,3 Millionen Mark). dpa

Audi ruft Allradwagen zurück

Der Autohersteller Audi hat wegen eines Fehlers beim Korrosionsschutz weltweit mehr als 41 000 Fahrzeuge zurück gerufen. Im Extremfall könne es zu einem Bruch der Hinterachse kommen, sagte ein Audi-Sprecher. Der Fehler betreffe die Allrad-Modelle der Serien A3, S3 und TT, die bis März 2000 gebaut worden seien. In Deutschland seien dies rund 16 000 Fahrzeuge. dpa

Mehr Kunden bei Vodafone

Vodafone hat im dritten Quartal 2001 2,5 Millionen Kunden hinzugewonnen. Damit kommt der weltgrößte Mobilfunkkonzern per Ende September auf 95,6 Millionen Kunden in Tochtergesellschaften und bei Beteiligungen. In Deutschland betreut D2 Vodafone nun 21,8 Millionen Kunden. Vodafone-Chef Chris Gent erwartet, das Ziel, die Kundenzahl in diesem Jahr um 20 Prozent zu steigern, zu erreichen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar