Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Coca-Cola AG unter US-Regie

dpa

Der US-Getränkehersteller Coca-Cola hat künftig bei seinem größten deutschen Abfüller das Sagen. Die Eigentümer der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG (CCE) in Berlin stimmten auf einer außerordentlichen Hauptversammlung einem Beherrschungsvertrag zu. Wie die CCE mitteilte, übernimmt damit das US-Unternehmen über seine Deutschlandtochter in Essen für fünf Jahre die Kontrolle des CCE AG. Als neuer Vorstandschef der CCE wurde der 42-jährige Amerikaner John Guarino bestellt. Die Deutschland-Tochter des US-Konzerns, die Coca-Cola GmbH, hält 41,5 Prozent an der CCE. 28 Prozent liegen bei der Schörghüber-Gruppe, 12 Prozent beim Stuttgarter Hofbräu Konzern, der Rest im Streubesitz. dpa

Bombardier mit Verlusten

Der kanadische Flugzeug- und Schienenfahrzeughersteller ist durch die schwächere Flugzeugnachfrage, Umstrukturierungen und hohe Sonderbelastungen im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres in die roten Zahlen geraten. Bombardier verbuchte in dem am 31. Oktober beendeten Quartal einen Verlust von 367,6 Millionen kanadische Dollar (262 Millionen Euro), nach einem Gewin von 226 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. dpa

mg technologies erfolgreich

Zum siebten Mal hintereinander hat die mg im Geschäftsjahr 2000/2001, das am 30. September endete, das Ergebnis gesteigert. Der Gewinn vor Steuern stieg um 5,6 Prozent auf 294,4 Millionen Euro während der Umsatz bei 8,8 Milliarden Euro stagnierte. "Die erneute Ergebnissteigerung ist angesichts der deutlich rückläufigen Konjunktur ein Erfolg und ein Zeichen für die fundamentale Stärke des Konzerns", betonte Vorstandschef Kajo Neukirchen. Die gute Geschäftslage verhinderte allerdings nicht, dass auch die mg rund 1830 Arbeitsplätze abbaute. Ende September beschäftigte die mg weltweit 35 300 Mitarbeiter. ro

Altana mit Rekordjahr

Getragen vom weltweiten Erfolg des Magensäureblockers Pantoprazol kann der Pharma- und Chemiekonzern Altana 2001 ein Rekordjahr präsentieren. Während bei der Konkurrenz Sparprogramme und Personalabbau dominieren, will das Bad Homburger Unternehmen in den nächsten zwei Jahren sogar 2000 neue Arbeitsplätze schaffen. Für das Jubiläumsjahr 2001 - Altana wurde vor 25 Jahren gegründet - sollen auch die Aktionäre mit einer 30-prozentigen Anhebung der Dividende bedacht werden. In den ersten neun Monaten konnte der Altana-Konzern seinen Umsatz um 23 Prozent auf 1,73 Milliarden Euro steigern. Der Gewinn vor Steuer verbesserte sich sogar um 50 Prozent auf 350 Millionen Euro, die Umsatzrendite lag bei 20,3 (Vorjahr 16,7) Prozent. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben