Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Eon setzt auf Stromhandel und mehr

mehr

Die Münchner Eon Energie AG will bis 2005 im Stromhandel zur Nummer eins in Europa aufsteigen. Derzeit liegt die Eon Trading GmbH in Europa hinter dem aus den USA stammenden Stromhändler Enron und etwa gleichauf mit skandinavischen Wettbewerbern. Eon Trading, die aus dem Zusammenschluss der Stromhandelsgeschäfte von Bayernwerk und Preussen Elektra entstanden ist, konnte ihr Handelsvolumen 2000 um 73 Prozent auf gut 46 Milliarden Kilowattstunden steigern. Damit war das Unternehmen knapp vor RWE Marktführer im deutschen Stromhandel. tmh

Metabox-Räume durchsucht

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat am Mittwoch Geschäftsräume des Multimedia-Unternehmens Metabox AG sowie Wohnungen von Vorstandsmitgliedern durchsucht. Es wird wegen des Verdachts des Kapital- und Kursbetruges sowie Insiderhandels ermittelt. Metabox-Chef Stefan Domeyer hatte Anfang der Woche erklärt, er rechne mit einer Einstellung des Verfahrens. dpa

Kurzarbeit bei Motorola

Die deutsche Mobiltelefonfabrik des US-Konzerns Motorola ist nach Meinung der Werksleitung am Standort Flensburg nicht gefährdet. Doch der "momentan flaue" Handy-Markt zwinge zur Kurzarbeit und zum zehntägigen Betriebsurlaub. Betroffen seien vom Urlaub rund 1600, von der Kurzarbeit insgesamt 1200 der 2250 Mitarbeiter. Die auf sechs Monate befristete Kurzarbeit gelte ab April. dpa

Asclepion-Meditec ehrgeizig

Mit Neuheiten für die Karies- und Augenbehandlung will die Asclepion-Meditec AG, Jena, europäischer Marktführer bei medizinischen Lasern werden. Der Rückkauf von bis zu 620 000 Aktien soll für Firmenübernahmen und Beteiligungen genutzt werden, kündigte der Vorstand bei der ersten Hauptversammlung seit dem Börsengang im März 2000 an. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (1. Oktober) wurde ein Umsatzwachstum von 29 Prozent auf 11,7 Millionen Euro erreicht. dpa

Software AG optimistisch

Die Darmstädter Software AG will "trotz der dunklen Wolken" in den USA 2001 Umsatz und Gewinn um annähernd 50 Prozent steigern. Das Investitionsverhalten der überwiegend großen Unternehmen in den USA sei nicht schlecht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben