Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Ford-Gewinn bricht ein und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Der US-Autobauer Ford hat im ersten Quartal 2001 einen Gewinnrückgang von 41 Prozent verbucht. Der Konzerngewinn des zweitgrößten Autokonzern der Welt habe 1,13 Milliarden Dollar (2,49 Milliarden Mark) betragen, nach 1,93 Milliarden Dollar vor Jahresfrist. mit. Das entspreche einem Gewinn pro Aktie von 60 Cents. Analysten hatten 54 Cents erwartet. rtr

Novartis steigert Umsatz

Der Pharmakonzern Novartis hat im ersten Quartal den Umsatz um neun Prozent auf 7,3 Milliarden Schweizer Franken (9,3 Milliarden Mark) gesteigert. Wie das Unternehmen mitteilte, wuchsen besonders die Sektoren Pharma (plus zehn Prozent) und das Kontaktlinsengeschäft (plus 44 Prozent). Die zweitgrößte Sparte des Unternehmens, frei verkäufliche Gesundheitsprodukte, legte um zwei Prozent auf 1,6 Milliarden Schweizer Franken zu. dpa

KKK verbessert Ergebnis

Der Turbinenhersteller KKK hat im im operativen Geschäft wieder Gewinn gemacht. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag im Jahr 2000 bei rund zwei Millionen Mark, nachdem im Vorjahr ein Minus von 0,7 Millionen Mark angefallen war. Der Jahresüberschuss betrug 2,58 Millionen Mark. dpa

Focus Digital kauft Hexmac

Der Münchener Internet-Anbieter Focus Digital hat die Hexmac Software Systems AG übernommen. Focus Digital habe für das im Kerngeschäft profitable Unternehmen einen einstelligen Millionen-Mark-Betrag bezahlt, sagte Finanzvorstand Lars Schneider. Die am Neuen Markt gelistete Gesellschaft führe außerdem Gespräche mit potenziellen Übernahmekandidaten in mehreren europäischen Ländern. rtr

Heinkel verdient weniger

Der Konzernumsatz des im S-Dax notierten Maschinenbauers Heinkel erreichte im vergangenen Jahr 66,2 Millionen Mark nach 70,8 Millionen Mark im Jahr 1999. Der Jahresüberschuss blieb mit 3,5 Millionen Mark auf fast unverändertem Niveau. rtr

Generali Vienna enttäuscht

Nach dem Rekordergebnis 1999 ist das Ergebnis der Generali Holding Vienna imJahr 2000 tief eingebrochen. Der Jahresüberschuss ging von 815,4 Millionen Schilling (59,3 Millionen Euro) auf 305,8 Millionen Euro zurück. Der Gewinn pro Aktie lag mit 2,6 Euro ebenfalls wesentlich niedriger als im Vorjahr (7,3 Euro). Dennoch kann die Dividende mit 1,82 Euro auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben