Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Ford verringert Verlust und mehr

mehr

Die Ford-Werke AG hat 2000 ihre Verluste verringert und ihren Marktanteil verbessert. Das Unternehmen erwirtschaftete mit fast 965 000 verkauften Fahrzeugen (1999: rund eine Million) einen Umsatz von 25,6 Milliarden Mark (1999: 25,9 Milliarden Mark). Den Verkaufsrückgang führt Ford auf die Modellwechsel bei Mondeo, Galaxy und Transit zurück. Laut Zimmermann verringerte die Ford-Werke AG im operativen Bereich seinen Verlust um rund 100 Millionen Mark auf 335 Millionen Mark. dpa

MAN senkt Kosten

Die Münchener MAN Nutzfahrzeuge AG will in diesem Jahr Kosten einsparen und so die zuletzt gesunkene Umsatzrendite verbessern. Während bei Umsatz und Absatz eine Stagnation zu erwarten sei, strebe die Lkw- und Bussparte ein Ergebnis vor Steuern von mehr als 170 Millionen Euro an, das Doppelte des Gewinns aus dem Rumpfgeschäftsjahr 2000 (Juli bis Dezember), sagte Vorstandschef Hakan Samuelsson. Die als Ziel gesetzt Umsatzrendite von fünf Prozent sei jedoch erst 2002 möglich. Mit einem Abbau von 1200 Stellen und der Streichung von einem Fünftel der Lkw-Modelle will Samuelsson die Produktivität verbessern. rtr

Milliarden für Hyundai

Mit einem Hilfspaket im Volumen von 2,9 Billionen Won (etwa 4,8 Milliarden Mark) wollen die südkoreanischen Gläubiger die sich ausufernde Schuldenkrise der Baugesellschaft Hyundai Engineering and Construction Co (HEC) in den Griff bekommen. Nach Angaben der Geldgeber soll die Hilfe aus einer Umwandlung von Verbindlichkeiten in Anteile am Unternehmen sowie der Zuführung frischer Mittel bestehen. dpa

Danone schließt Fabriken

Der Danone-Konzern will sechs europäische Niederlassungen schließen, um seine Kekssparte wettbewerbsfähig zu halten. Wie Danone mitteilte, sollen bis 2003 zwei Firmen in Frankreich und jeweils eine in Italien, Belgien, Ungarn und den Niederlanden aufgegeben werden. 2600 Arbeitsplätze würden gestrichen, zugleich aber 820 neu geschaffen werden. In mehreren Zweigwerken legten die Beschäftigten nach dem Bekanntwerden des Reformplans die Arbeit nieder. Für Freitag wurde eine Ausweitung der Streiks angekündigt. Das Keksgeschäft vor allem mit der Marke "Lu" ist für Danone das dritte Standbein neben Milchprodukten und Mineralwasser. AP

Demonstration bei Grundig

Etwa 800 Beschäftigte der Grundig AG haben am Donnerstagmorgen vor Beginn einer Aufsichtsratssitzung in Nürnberg-Langwasser demonstriert. In der rund einstündigen Versammlung sprachen sie sich gegen Stellenkürzungen oder mögliche Werksschließungen wegen hoher Verluste des Elektronikunternehmens aus. Der Aufsichtsrat will laut Grundig über eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger beraten, nach der die Fernseherproduktion nach Wien verlagert und das Werk in Bayreuth komplett geschlossen oder mit einem strategischen Partner betrieben werden soll. AP

Otto verkauft mehr

Die Handelsgruppe Otto hat im vergangenen Jahr erneut ein zweistelliges Umsatzplus erwirtschaftet. Damit stieg der Umsatz um 14,2 Prozent auf 45,834 Milliarden Mark (23,435 Milliarden Euro), im Vorjahr waren es noch 40,132 Milliarden Mark. Wegen der besonders erfolgreichen Entwicklung der US-Gesellschaften steigerte sich der Auslandsanteil am Gesamtumsatz von 51 auf 55 Prozent. Großen Anteil am inländischen Umsatz hatte der Soester Computerhandel Actebis mit einem Plus von 28,4 Prozent auf 9,375 Milliarden Mark. Auch der Bauer-Versand steigerte seine Umsätze um 20,1 Prozent auf 1,801 Milliarden Mark. dpa

Telegate bleibt zurück

Der am Neuen Markt notierte Telefonauskunfts-Dienstleister Telegate ist im vergangenen Jahr hinter den eigenen Erwartungen zurück geblieben. Der Jahresfehlbetrag belaufe sich auf 18,9 Millionen Mark, sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Harisch. Die Umsätze im Unternehmen seien um 46,7 Prozent auf rund 255 Millionen Mark geklettert. Damit blieb das Unternehmen hinter bereits korrigierten Prognosen zurück. Im Oktober hatte Telegate seine Umsatzerwartungen von 300 auf 270 Millionen Mark zurückgeschraubt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben