Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Kaufring will Geld verdienen und weitere Nachrichten

weitere Nachrichten

Der finanziell angeschlagene Kaufring-Konzern will künftig wieder operativ schwarze Zahlen schreiben. Bei der Vorlage der vorläufigen Jahresbilanz 2000 sagte Vorstandschef Frank Möller, die Umsatzerlöse seien vor allem durch Straffung des Filialnetzes und Ausdünnung des Warenangebots. Der Umsatz lag mit 643,9 Millionen Mark gegenüber dem Vorjahr um 42,7 Prozent niedriger. AP

Abschied von Maxdata

Der am Neuen Markt notierte Computerhersteller Maxdata wird sich von seiner erst vor einem Jahr erworbenen Internet-Beteiligung wieder trennen. Der Einstieg bei Panvision GmbH (26 Prozent) und deren Softwaretochter Pansite GmbH (40 Prozent) hat nicht annähernd den geplanten Umsatzbeitrag von sechs Millionen Mark erbracht. Die Internetdienstleistung ist von der Zielgruppe Mittelstand nicht angenommen worden. dpa

Cinemedia enttäuscht

Der Aktienkurs des Filmdienstleisters Cinemedia ist eingebrochen. Sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis sind im vergangenen Jahr die Ziele verfehlt worden. Cinemedia konnte das Ergebnis vor Steuern und Zinsen zwar auf acht Millionen Euro vervierfachen. Es liegt jedoch um 40 Prozent unter Plan. dpa

Hermes verkauft mehr

Der französische Luxusgüterkonzern Hermes International SCA hat im vergangenen Jahr mit 1,16 Milliarden Euro einen Umsatzanstieg von 14,2 Prozent verbucht. Die Verkäufe sind in Europa gestiegen. Hermes plant die Öffnung vier neuer Filialen in Lissabon, Barcelona, Neapel und Basel. dpa

Steag verspricht Gewinn

Der Maschinenbauer Steag Hamatech rechnet wieder mit einem positiven Ergebnis. Das Ergebnis im Jahr 2000 war durch Einmalaufwendungen in Höhe von rund 30 Millionen Euro belastet worden und ist vor Steuern und Zinsen mit 6,5 Millionen Euro ebenso wie das Nettoergebnis mit 19,1 Millionen Euro in die roten Zahlen gerutscht. Der Umsatz hat 215,5 Millionen Euro betragen. dpa

Pro Seniore bleibt vorn

Der größte Betreiber von privaten Seniorenheimen in Deutschland, die Saarbrücker Pro Seniore AG, will ihre Marktführerschaft ausbauen. Das Unternehmen strebt eine 52-prozentige Mehrheitsbeteiligung an der am Neuen Markt börsennotierten Refugium Holding AG (Königswinter) als bundesweit führendem privaten Anbieter von Seniorendienstleistungen an. Beide Unternehmen zusammen hätten dann 180 Seniorenheime und Einrichtungen mit 23 000 Plätzen und 12 500 Beschäftigten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar