Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Kurzarbeit bei Infineon und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Der angeschlagene Chip-Hersteller Infineon hat am Montag die Hälfte der Belegschaft in seinen Werken in München und Regensburg in Kurzarbeit geschickt. Für die rund 2500 Betroffenen gelten sechs Monate lang verkürzte Arbeitszeiten. Infineon hatte die Sparmaßnahme im Juli als Reaktion auf drastische Verluste durch die Halbleiterkrise angekündigt. Außerdem streicht das Unternehmen 5000 Arbeitsplätze. dpa

Verlust bei Ce Consumer

Der Chiphändler Ce Consumer schließt einen Verlust im laufenden Jahr nicht mehr aus. In den Tagen nach den Anschlägen sei das Geschäft in den USA praktisch zum Erliegen gekommen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Ce Consumer machte nach Angaben eines Sprechers zuletzt 84 Prozent seines Umsatzes von 433 Millionen Mark in den USA. Die ursprünglich geplante Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern von 1,8 Prozent des Umsatzes könne nicht aufrechterhalten werden. dpa

Suse streicht Stellen

Die Suse AG, einer der größten Verkäufer des freien Betriebssystems Linux, entlässt 120 von weltweit 500 Mitarbeitern. Der Stellenabbau sei Teil der Konsolidierung, die im Sommer begonnen wurde, sagte Suse-Chef Johannes Nussbickel. Der Stellenabbau erfolge sozialverträglich und in enger Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat. Ungeachtet dessen erhielt Suse von seinen Risikokapitalgebern E-Millenium 1, Intel Capitals und Apax eine weitere Finanzierungsrunde über 15 Millionen Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar