Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Metro plant Kaufhof-Abgabe und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Der Einzelhandelskonzern Metro hält einen Verkauf von bis zu 49 Prozent seiner Anteile an der Kaufhof-Kette noch in diesem Jahr für denkbar. Derzeit werde mit einem Interessenten verhandelt, sagte Metro-Chef Hans-Joachim Körber. So könne die Konzernstrategie, Vorteile aus der Konsolidierung im europäischen Einzelhandel zu ziehen, früher als erwartet Früchte tragen. rtr

Rheinmetall mit guten Zahlen

Die Düsseldorfer Rheinmetall AG hat im vergangenen Jahr ihr Ergebnis vor Steuern gegenüber 1999 auf 90 Millionen Euro verdreifacht. Das betriebliche Ergebnis wurde mit 152 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Die Umsatzentwicklung des Konzerns bewegte sich auf der guten Höhe des Vorjahres. Bereinigt um Änderungen des Konsolidierungskreises betrug das Wachstum vier Prozent, der vorläufige Gesamtumsatz 4,49 Milliarden Euro. dpa

HP steigert Umsatz

Der Computerkonzern Hewlett-Packard (HP) hat im Geschäftsjahr 1999/2000 seinen Umsatz um 20 Prozent auf 9,6 Milliarden Mark gesteigert. Der Gewinn lag mit 456 Millionen Mark in etwa auf Vorjahresniveau. HP konnte seine Führungsposition in Deutschland als größter Anbieter von Tintenstrahl- und Laserdruckern mit einem Marktanteil von über 50 Prozent ausgeweiten. Für 2001 rechnet der Konzern aufgrund der weltweiten konjunkturellen Abkühlung mit einem geringeren Umsatzwachstum. AP

Sanyo kooperiert mit Infineon

Der japanische Elektronikkonzern Sanyo Electric und der Halbleiterhersteller Infineon haben bei der Herstellung von Ultrakurzwellen- Modulen eine Kooperation vereinbart und wollen die Zusammenarbeit auch auf andere Bereiche ausweiten. Die energiesparenden Transistor-Chips für den Hochfrequenzbereich werden wahrscheinlich Ende des Jahres in UMTS-Handys eingesetzt. Die Unternehmen wollen zunächst monatlich 50 Millionen Ultrakurzwellen-Module herstellen. rtr

Total-Fina-Elf erhöht Divdende

Nach einem Rekordjahr 2000 will der Ölkonzern Total-Fina-Elf seine Dividende kräftig aufstocken. Der Nettogewinn stieg um 97 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Die Aktionäre sollen an der glänzenden Bilanz mit einer um 40,4 Prozent erhöhten Dividende beteiligt werden. Für jedes Wertpapier will der französisch-belgische Konzern 3,30 Euro zahlen. Zudem plant der Konzern zudem, mindestens zwölf Millionen weitere Aktien, zwei Prozent des Kapitals, zurückkaufen. AP

Napster kämpft gegen die Zeit

Die bisherige Technologie der Musiktauschbörse Napster für das Herausfiltern urheberrechtlich geschützter Musiktitel ist offenbar nicht leistungsfähig genug. Deshalb schloss Napster nach Berichten von Internet-Medien eine Allianz mit den Filterspezialisten der Firma Gracenote. Sollte es Napster trotz allem nicht gelingen, am Mittwoch wie verordnet die geschützten Songtitel zu sperren, droht der Tauschbörse schlimmstenfalls die Schließung. dpa

Neuordnung bei Bertelsmann

Bertelsmann und Vivendi stehen offenbar vor einer Neuordnung ihrer gemeinsamen Beteiligungen. Die Bertelsmann Music Group (BMG) will nach eigenen Angaben ihren Anteil an der US-Website Getmusic.com an die Vivendi-Tochter Universal Music verkaufen. In Branchenkreisen hieß es, Vivendi wolle zudem seinen Anteil an dem gemeinsamen Buchclub France Loisirs an Bertelsmann verkaufen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben