Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Opel-Verhandlungen stocken und weitere Meldungen

dpa

Die Verhandlungen zwischen Vorstand und Betriebsrat der Adam Opel AG über das Sanierungsprogramm "Olympia" sind in eine Sackgasse geraten. "Derzeit bewegt sich wenig", hieß es am Montag in der Rüsselsheimer Opel-Zentrale. Zentraler Streitpunkt in den zähen Verhandlungen ist die Forderung der Arbeitnehmervertreter, die Vertretung der Belegschaften müsse auch im Falle der Ausgliederung von Unternehmensteilen in Gemeinschaftsfirmen mit Zulieferern weiterhin bei den Opel/GM-Betriebsräten liegen. Eine solche Regelung war auch nach der Kooperation zwischen GM und Fiat vereinbart worden. dpa

Stoffwerk verkauft Fabriken

Die Stollwerck AG hat ihre Tochterunternehmen in Russland, Polen und Ungarn an den US-Lebensmittelkonzern Kraft Foods Inc verkauft und ein Grundstück mit einem Produktionsgebäude in Berlin gekauft. Laut Stollwerck haben die drei Schokoladefabriken in Pokrov bei Moskau, Posen und Budapest im vergangenen Jahr zum Süßwarenumsatz des Stollwerck-Konzerns von mehr als 0,72 Milliarden Euro etwa ein Viertel beigetragen. Für 24,3 Millionen Euro hat die Stollweck AG in Berlin ein Grundstück und ein Produktionsgebäude mit einer Kapazität von mehr als 80 000 Jahrestonnen gekauft. Grundstück und Gebäude waren vorher von der Imhoff Industrie Holding GmbH gepachtet worden. dpa

Großauftrag für Bombardier

Die Bombardier Transportation hat zusammen mit Alstom von der SNCF als Beauftragte der Luxemburgischen Eisenbahngesellschaft CFL einen Auftrag über zwölf doppelstöckige Elektrotriebzüge erhalten. Der Gesamtaufttragswert beläuft sich auf 70 Millionen Euro, wobei der Anteil von Bombardier rund 15 Millionen Euro beträgt. Tsp

Softline verdoppelt Umsatz

Der Software-Vermarkter Softline hat seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr verdoppelt und Verluste gemacht. Im vierten Quartal von April bis Juni hatte das Unternehmen unter einem "Markteinbruch von extremer Heftigkeit" zu leiden, teilte die am Neuen Markt notierte Softline AG, Offenburg, am Montag mit. Gewinnträchtige Großaufträge seien ausgeblieben, Abnehmer hätten auf Grund des Kostendrucks mit höheren Rabatten bedient werden müssen. Softline steigerte die Umsätze im Geschäftsjahr 2000/2001 (30.6.) um 103 Prozent auf 85,6 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) lag bei minus 6,3 Millionen Euro (Vorjahr: minus 0,3 Mio Euro). Softline will bei normaler konjunktureller Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr die Gewinnzone erreichen. dpa

Swissair muss zahlen

Die in finanziellen Schwierigkeiten steckende Schweizer Traditionsfluglinie Swissair hat Berichte über einen angestrebten Schuldenverzicht von Banken zurückgewiesen. Die Swissair-Gruppe erfülle alle Verpflichtungen und werde weiterhin alle Kapital- und Zinszahlungen leisten. Im Interesse einer schnelleren Schuldentilgung und zur Verbesserung der Eigenkapitaldecke plant die Swissair, noch in diesem Jahr eine Mehrheit an der Swissport und Anfang kommenden Jahres Anteile an der The Nuance Group zu veräußern. Damit würden in den kommenden anderthalb Jahren Einnahmen in Höhe von 4,5 Milliarden Schweizer Franken (2,97 Mrd. Euro) erwartet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben