Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Provinzial gut gestartet

dpa

Die Kieler Versicherungsgruppe Provinzial hat in den ersten drei Monaten des Jahres ihr Neugeschäft deutlich gesteigert. Mit einem Plus von 15,6 Prozent bei Lebensversicherungen liegt die Provinzial über dem Branchen-Durchschnitt von 6,7 Prozent - nach einem stark rückläufigen Prämienzufluss im vergangenen Jahr. dpa

Praktiker plant Entlassungen

Bei der Metro-Baumarkttochter Praktiker droht ein weitergehender Stellenabbau als bislang angekündigt. "Bei Praktiker steht alles auf dem Prüfstand. Alles wird auf seine Ertragskraft hin abgeklopft", sagte ein Sprecher der Metro AG am Dienstag in Düsseldorf. Dabei werde es auch zum Abbau von Stellen kommen. Gesamtzahlen gebe es aber nicht. dpa

Erdinger verdrängt Valentins

Der Dortmunder Getränkekonzern Brau und Brunnen und Erdinger Weissbräu haben eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Wie ein Sprecher von Brau und Brunnen am Dienstag auf der Hauptversammlung in Berlin mitteilte, wird das Unternehmen ab sofort die Erdinger-Produkte in seine Vertriebs- und Verkaufsorganisation aufnehmen und aktiv vermarkten. Die konzerneigene Marke Valentins Weizen werde vom Markt genommen und durch Marken von Erdinger Weissbräu ersetzt. AP

Fusion DG- mit GZ-Bank steht

Die Fusion von DG Bank und GZ-Bank ist einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Mit der Zustimmung der Aufsichtsräte beider Häuser am Montagabend steht dem Zusammenschluss der Frankfurter Spitzeninstitute der Volks- und Raiffeisenbanken praktisch nichts mehr im Wege. Unklar sind allerdings noch die Konsequenzen für die rund 14 300 Beschäftigten. Der Abbau von Personal gilt als sicher. dpa

40 neue Grundig-Produkte

Der angeschlagene Elektronik-Konzern Grundig will mit 40 neuen Produkten und einem gestrafften Sortiment wieder auf Erfolgskurs kommen. Mit der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin und dem Weihnachtsgeschäft seien deutliche Umsatzschübe zu erwarten, teilte die Grundig AG am Dienstag in Nürnberg mit. Der Konzern werde aber in diesem Jahr noch nicht aus den roten Zahlen kommen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar