Wirtschaft : Aus den Unternehmen: Streik bei Beate Uhse

Beim Erotikkonzern Beate Uhse AG haben Teile der Belegschaft am Montag für mehr Gehalt gestreikt. Die gesamte Logistik-Belegschaft in der Flensburger Zentrale legte die Arbeit nieder. Damit sei das fristgerechte Ausliefern von Bestellungen des Weihnachtskatalogs gefährdet, sagte Dieter Altmann von der Gewerkschaft HBV. Der Arbeitskampf wird mit der Forderung von 8,5 Prozent mehr, mindestens aber 300 Mark, begründet. AP

BASF verkauft Generika-Sparteb

Die Pharma-Sparte des BASF-Konzerns verkauft im Zuge ihrer Neuorientierung das Geschäft mit Nachahmer-Medikamenten in Europa. Das Generika-Geschäft werde für 115 Millionen Euro an den schweizerischen Novartis-Konzern verkauft, teilte BASF am Montag mit. Voraussetzung sei die Zustimmung der Kartellbehörden. Das Bundeskartellamt genehmigte es BASF unterdessen, die Vitamingeschäfte des japanischen Unternehmens Takeda zu übernehmen. rtr

Daewoo produziert wieder

Der insolvente südkoreanische Autohersteller Daewoo Motor hat am Montag den Betrieb in seinem größten heimischen Werk wieder aufgenommen. Nach Unternehmensangaben sollen nach mehr als drei Wochen Produktionsstopp bis Ende Dezember 12 000 Autos gefertigt werden. Daewoos Gläubiger hatten sich vergangene Woche auf eine Finanzspritze von 729 Milliarden Won (1,4 Milliarden Mark) geeinigt. dpa

VW investiert 800 Millionen

Der Volkswagen-Konzern wird in den kommenden Jahren bis zu fünf Milliarden Mark in die Sparte Nutzfahrzeuge investieren. Allein 2001 seien es 800 Millionen Mark am Standort Hannover, kündigte VW-Chef Ferdinand Piëch an. Die Mittel sind Teil des neuen Investionsplans über fünf Jahre in Höhe von 63,5 Milliarden DM. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben