Wirtschaft : Aus den Unternehmen: WCM greift nach RSE-Anteilen und mehr

mehr

Die im M-Dax notierte Beteiligungsgesellschaft WCM AG ist nach Handelsblatt-Informationen kurz davor, ihren Anteil an der Hamburger Immobiliengesellschaft RSE auf fast 100 Prozent aufzustocken. Die Frankfurter, die unlängst die Duisburger KlöcknerWerke übernahmen, verhandeln mit dem letzten großen Fremdaktionär der RSE, Bofrost-Gründer Josef H. Boquoi, über eine Übernahme von dessen Aktienpaket von rund 28 Prozent. Nach Angaben aus Unternehmenskreisen stehen die Gespräche kurz vor dem Abschluss. WCM ist mit rund 71,5 Prozent RSE-Mehrheitsaktionär. HB

ABB-Chef erwartet Umsatzplus

Der Chef des schweizerisch-schwedischen Technologiekonzerns ABB, Jörgen Centerman, erwartet in diesem Jahr einen deutlichen Umsatz- und Gewinnzuwachs seines Konzerns. Der Umsatz werde 2001 nach den jetzigen Erwartungen um sechs Prozent steigen, der Gewinn aus dem operativen Geschäft um 15 Prozent wachsen, sagte Centerman in einem Interview. Er nannte damit erstmals Zahlen für das Geschäftsjahr 2001. Im vergangenen Jahr war der Umsatz des Konzerns um sechs Prozent auf knapp 23 Milliarden Dollar gesunken. rtr

Größter Musikvertrieb entsteht

Nach der Gründung der Online-Plattform Musicnet will der Medienkonzern Bertelsmann seine Musikvertriebsgesellschaften zur Be-Music-Divison verschmelzen. Entsprechende Gespräche bestätigte Andreas Schmidt, Chef der Bertelsmann E-Commerce Group (BECG), der "Welt am Sonntag". Mit einer Milliarde Dollar Umsatz und 17 Millionen Kundenbeziehungen wäre Be-Music, bestehend aus dem Online-Händler CD-Now und BMG Direct, der weltgrößte Musikvertrieb. dpa

Emprise-Aufsichtsrat geht

Bei dem am Neuen Markt notierten IT-Dienstleister Emprise soll nach Informationen des "Handelsblatts" der gesamte, dreiköpfige Aufsichtsrat ausgewechselt werden. Damit wolle das finanziell angeschlagene Unternehmen einen Neuanfang starten. Der Börsenkurs von Emprise war am Freitag um 1,14 auf 2,67 Euro geklettert. Hintergrund für den Wechsel ist nach Informationen aus Kreisen der Dresdner Bank, dass eine Fondsgesellschaft einen größeren Teil des 46-prozentigen Aktienpakets von Emprise an deren Richtfunktochter Mediascape übernehmen will. HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben