Wirtschaft : Aus den Unternehmen

TAGESSPIEGEL

TAGESSPIEGEL

Freitag, 1.August 1997
Cariplo SpA, Mailand.Die Muttergesellschaft des Bankhauses Löbbecke hat sich mit der Banco Ambroveneto auf einen Zusammenschluß geeinigt.Dadurch entsteht die zweitgrößte Bank Italiens mit einer Bilanzsumme von umgerechnet 250 Mrd.DM. Quelle Schickedanz AG & Co., Fürth.Die Gruppe hat ihr Ergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr (31.Januar) um 60 Mill.auf 190 Mill.DM erhöht.Das Versandhaus erzielte dabei ein schwächeres Ergebnis, es lag um 36 Mill.DM unter dem Vorjahreswert. A.Moksel AG, Buchloe.Der Fleischkonzern hat im 1.Halbjahr 1997 mit einem Plus von 0,2 Mill.DM vor Steuern erstmals seit 5 Jahren Gewinn erzielt.Dividenden werde es aber weder 1997 noch 1998 geben.Für Spekulationen auf der HV sorgte die Anwesenheit von Vertretern der holländischen Konzerne Dumeco und CHW. Hotel "Vier Jahreszeiten", Hamburg.Die Hotelgruppe Raffles mit Sitz in Singapur hat das Haus für 80 Mill.DM von der japanischen Aoki-Gruppe gekauft. Sixt AG, Pullach.Der Autovermieter hat gemeinsam mit der Nürnberger Versicherung 90 Prozent der Anteile der Mohag mbH, Recklinghausen, dem zweitgrößten Ford-Händler Deutschlands, übernommen. Renault SA, Paris.Der schwedische Autokonzern Volvo hat seine Restbeteiligung von 11,3 Prozent an die Schweizer Investmentbank UBS verkauft.Die Anteile sollen an internationale Anleger veräußert werden.

Donnerstag, 31.Juli 1997
Metro AG, Köln.Die Bank Handlowy übernimmt nach Angaben des Konzerns eine 25-Prozent-Beteiligung an den polnischen Tochtergesellschaften der Metro.Ziel sei es, die Gesellschaften in den nächsten drei bis fünf Jahren an der polnischen Börse zu plazieren. MTW Schiffswerft, Wismar.Die EU-Kommission hat die ersten Raten der Umstrukturierungsbeihilfen für die MTW Schiffswerft und die Volkswerft Stralsund in Höhe von 180,5 Mill.bzw.210,8 Mill.DM freigegeben. Kia Group, Seoul.Der angeschlagene Industriekonzern will sich demnächst mit nur noch fünf Tochtergesellschaften auf die Automobilproduktion konzentrieren.Die Banken räumten ihm weitere Kreditlinien ein.

Mittwoch, 30.Juli 1997
Adidas AG, Herzogenaurach.Der Sportartikelhersteller will bis zum Jahr 2000 eine neue Hauptverwaltung an seinem Stammsitz in Herzogenaurach bauen.Die Zahl der Mitarbeiter dort soll von 750 auf etwa 1000 aufgestockt werden.Die Hälfte der Beschäftigten wird jedoch aus Nordamerika und Asien in die Zentrale versetzt. Audi AG, Ingolstadt.Der Autobauer läßt wegen der hohen Nachfrage auch in diesem Jahr die Werksferien ausfallen.Zudem sind Zusatzschichten geplant. A.Moksel AG, Buchloe.Das Fleischereiunternehmen darf nicht Teile seiner Aktivitäten in Ostdeutschland mit der Südfleisch GmbH zusammenlegen.Ein entsprechendes Vorhaben ist vom Bundeskartellamt abgemahnt worden.Die Firmen wollen eine Klage nicht ausschließen. Ölsaatentechnik GmbH, Magdeburg.Die BvS hat die zweite von insgesamt fünf Auffanggesellschaften von Sket an eine in Dänemark ansässige Holding verkauft. Eurowings Luftverkehrs AG, Dortmund / Nürnberg.Die Luftverkehrsgesellschaft hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres fast 1,2 Mill.Passagiere befördert.Im Vergleich zur entsprechenden Vorjahreszeit bedeutet dies einen Anstieg um 255 580 oder 29 Prozent.

Dienstag, 29.Juli 1997
Volkswagen AG, Wolfsburg.In seinem Wolfsburger Werk will VW bis zum Jahresende 30 Sonderschichten einlegen, um die Lieferzeiten für die Modelle "Golf", "Polo" und des Seat "Arosa" zu verkürzen. Hutschenreuther AG, Selb.Der in die Verlustzone geratene Porzellan-Konzern führt derzeit Gespräche mit Übernahmeinteressenten für seinen Bereich Wohnen mit den Betriebsstätten in Arzberg und Selb. Deutsche Bahn AG, Berlin.Die Bahn investiert gut 160 Mill.DM in den Güterverkehr.Es sollen 1350 neu Güterwagen angeschafft, weitere 600 angemietet und 360 Spezialbehälter für den kombinierten Verkehr gekauft werden. Siemens AG, Berlin/München.Der Konzern und der französische Elektronik-Konzern Thomson CSF haben von der EU-Kommission grünes Licht für die Gründung einer gemeinsamen Tochter im Bereich Luftraumkontrollsysteme bekommen. Air France SA, Paris.Die französische Airline stellt vom 14.September an ihre Flüge nach Teheran ein und wird damit den Iran nicht mehr anfliegen.Die Verbindung decke die Kosten nicht mehr und sei aus wirtschaftliche Gründen aufgegeben worden.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar