Wirtschaft : Aus den Unternehmen

dpa

ABN revidiert Erwartung

Die niederländische Bank ABN Amro rechnet jetzt für das laufende Jahr mit 15 Prozent weniger Gewinn als noch im August erwartet worden war. Ursache sei die nach den Terroranschlägen in den USA eingetretene Unsicherheit auf den internationalen Finanzmärkten. Im August war die Bank noch von einem Ergebnis von 2,7 Milliarden Euro ausgegangen. Vor allem für Rückstellungen und Abschreibungen würden größere Beträge erforderlich, hieß es. dpa

AT & T streicht weitere Stellen

Der US-Telefonkonzen AT & T Corp., New York, wird weitere 2400 Stellen streichen. Das gab die Gewerkschaft Communications Workers of America an, deren Mitglieder die Kürzungen beträfen. AT & T, US-Marktführer bei den Ferngesprächen, hat seit Januar dieses Jahres bereits 8000 Jobs gestrichen - das sind 6,4 Prozent der Belegschaft. wsj/HB

Vereinsbank belastet

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten drücken auf den Gewinn der Vereins- und Westbank. Das Betriebsergebnis nach Risikovorsorge ging in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 47,8 Prozent auf 50 Millionen Euro zurück. Für das Gesamtjahr wird mit einem um knapp 40 Prozent unter dem Vorjahreswert (131,1 Millionen Euro) liegenden Ergebnis nach Risikovorsorge gerechnet. dpa

Keine Kündigung bei Vivantes

Der Berliner Klinikverbund Vivantes verzichtet auf betriebsbedingte Kündigungen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Dienstag Geschäftsführung und Betriebsrat. Von den 15 000 Beschäftigten der ehemals zehn städtischen Krankenhäuser werde aber "ein hohes Maß an Flexibilität gefordert", heißt es in einer Vivantes-Mitteilung. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar