Wirtschaft : Aus den Unternehmen

dpa

Keine Verluste bei Air France

Die französische Fluggesellschaft Air France will die schwere Branchenkrise nach den Terroranschlägen in den USA mit Hilfe von Einsparungen und Luftfahrtsubventionen durchstehen. Nach Angaben von Vorstandschef Jean-Cyril Spinetta rechnet das Unternehmen mit 60 bis 80 Millionen Euro von der EU. Um Kosten zu sparen, hat Air France den Flugplan gekürzt, Maschinen außer Betrieb genommen und die Einstellungen gestoppt. Falls keine weiteren unvorhersehbaren Ereignisse die Branche treffen würden, erwarte Air France ein ausgeglichenes operatives Ergebnis. dpa

Merck streicht Kava-Produkte

Der Pharmahersteller Merck nimmt wegen der Diskussion um mögliche Nebenwirkungen seine Kava-Produkte vom Markt. Es handelt sich bei den apothekenpflichtigen Präparaten um die Produkte "Kavadura 120 mg" und "Kytta-Kava". Kava-Produkte stehen im Verdacht, Erkrankungen der Leber auszulösen. Kava-Arzneimittel sollen erschöpften und gereizten Menschen Ruhe und Entspannung gewähren. Die Präparate werden aus dem Wurzelstock des polynesischen Kava-Pfeffers gewonnen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben