Wirtschaft : Aus den Unternehmen

dpa

Siemens steigt bei Symbian ein

Mit dem Einstieg des Siemens-Konzerns bei der Mobilfunk-Softwarefirma Symbian arbeiten künftig die drei größten Mobilfunkfirmen der Welt bei Betriebssystemen für so genannte Smartphones eng zusammen. Siemens werde fünf Prozent der Symbian-Aktien im Wert von 22,8 Millionen Euro übernehmen, teilte die Mobilfunksparte IC Mobile am Dienstag mit. Auch der finnische Branchenführer Nokia und die weltweite Nummer zwei, Motorola, sind bereits an Symbian beteiligt. dpa

Sonera macht Gewinne

Der finnische Telekommunikationskonzern Sonera hat zum Jahresauftakt wieder Gewinne erwirtschaftet und seine Schuldenlast deutlich vermindert. Nach Unternehmensangaben betrug der Vorsteuerertrag im ersten Quartal 24 Millionen Euro gegenüber einem Verlust von 37 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig wurde der Verkauf von Sonera-Anteilen an der Deutschen Telekom für 889 Millionen Euro zur Verminderung der Schulden auf 2,5 Milliarden Euro verwandt. dpa

Wacker mit Verlust

Die Krise in der Halbleiterindustrie hat dem Chemie-Konzern Wacker nach dem Rekordjahr 2000 im vergangenen Jahr eine harte Landung beschert. Angesichts des Nachfrageeinbruchs habe der Konzern erstmals seit 50 Jahren einen Verlust nach Steuern in Höhe von 67 Millionen Euro hinnehmen müssen, sagte ein Sprecher. Das entspricht einem Ergebnisrückgang um mehr als 300 Millionen Euro. Für 2002 rechnet Wacker mit einer leichten Erholung. dpa

Du Pont-Gewinn sinkt

Der Reingewinn des US-Chemiekonzerns Du Pont ist im ersten Quartal 2002 im Vergleich zum selben Vorjahresquartal um 3,4 Prozent auf 479 Millionen Dollar gefallen. Wie das Unternehmen mitteilte, sanken der Umsatz um zehn Prozent auf 6,14 Milliarden Dollar (6,92 Milliarden Euro). Während in den USA der Umsatz außerhalb der Agrar- und Ernährungssparte um sechs Prozent stieg, verkaufte Du Pont in Asien und Lateinamerika weniger. dpa

Personalabbau belasten Dürr

Der Stuttgarter Automobilzulieferer Dürr wird 2002 wegen Personalabbau und Umstrukturierung bei der Tochter Carl Schenck AG weniger verdienen. Für Schenck würden 20 Millionen Euro aufgewendet, sagte Vorstandschef Hans Dieter Pötsch. Das Gesamtergebnis werde unter dem von 2001 liegen. Dürr hatte 2001 ein Vorsteuerergebnis von 47,3 Millionen Euro (plus 13,1 Prozent) und einen Jahresüberschuss von 24,7 Millionen Euro (plus 38,6 Prozent) erzielt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar