Wirtschaft : Aus den Unternehmen

Enron will Neuanfang

Der bankrotte US-Energiehandelskonzern Enron will sich als kleines Unternehmen reorganisieren. Der Plan soll an diesem Freitag den Enron-Gläubigern vorgelegt werden, wie das "Wall Street Journal" berichtet. Enron wolle eine Energiefirma mit Vermögenswerten von zehn Milliarden Dollar (elf Milliarden Euro) bilden, die in Nord- und Südamerika operieren werde. Die neue Einheit werde wahrscheinlich einen neuen Namen erhalten, um sich von dem Enron-Kollaps zu distanzieren, hieß es weiter. dpa

Condat noch weiter im Minus

Der Berliner Mobilfunkzulieferer Condat ist vor der Übernahme durch den US-Konzern Texas Instruments tiefer in die Verlustzone gerutscht. Das Neuer-Markt-Unternehmen führte die Einbußen auf die Zögerlichkeit der Kunden zurück. Der Umsatz sackte im ersten Quartal um 60,9 Prozent auf 2,5 Millionen Euro. Der Verlust vor Zinsen und Steuern sei auf 8,7 Millionen Euro gestiegen gegenüber einem Minus von 1,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. dpa

Zick muss ins Gefängnis

Der Ex-Besitzer der größten Möbelkette Ostdeutschlands, Ulrich Zick, ist am Donnerstag zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Dresdner Landgericht sprach ihn unter anderem der Verschleppung des Gesamtvollstreckungsverfahrens schuldig. Das Gericht musste Zicks Rolle beim Zusammenbruch seiner Firmengruppe im September 1998 untersuchen. dpa

Seat erhöht Preise

Die spanische VW-Tochter Seat erhöht die Preise für ihre Autos in Deutschland um durchschnittlich ein Prozent. Gleichzeitig wurden nach Mitteilung des Unternehmens zum 1. Mai auch die Ausstattungen der Fahrzeuge verändert. Ausgenommen von der Preiserhöhung ist lediglich der im Frühjahr eingeführte neue Kleinwagen Ibiza. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben