Wirtschaft : Außenhandel bleibt dynamisch: Handelsbilanz-Überschuss geringer

Der deutsche Außenhandel hat auch im August seine Dynamik beibehalten. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte, lagen die Exporte um 21,8 Prozent und die Importe um 26,3 Prozent höher als im August 1999. Deutschland führte Waren im Wert von 92,3 Milliarden Mark aus und Waren im Wert von 88,3 Milliarden Mark ein. Die Außenhandelsbilanz schloss mit einem Überschuss von vier Milliarden Mark ab. Im August 1999 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz plus 5,9 Milliarden Mark und im Juli 2000 plus 10,3 Milliarden Mark betragen. In die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im August Waren im Wert von 48,8 Milliarden Mark versandt und Waren im Wert von 47,9 Milliarden Mark von dort bezogen. Gegenüber August 1999 stiegen die Ausfuhren in die EU-Länder um 11,4 Prozent und die Eingänge um 16,8 Prozent. In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im August 2000 Waren im Wert von 43,5 Milliarden Mark exportiert und Waren im Wert von 40,4 Milliarden Mark von dort importiert. Gegenüber August 1999 nahmen die Exporte in die Drittländer um 36 Prozent und die Importe von dort um 39,8 Prozent zu. In den ersten acht Monaten des Jahres 2000 betrug der Wert der Ausfuhren 752 Milliarden Mark und der Wert der Einfuhren 680 Milliarden Mark. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum stieg das Volumen der Ausfuhren um 16,9 Prozent und das der Einfuhren um 20,9 Prozent.

0 Kommentare

Neuester Kommentar