Wirtschaft : Aussichtsreiche Immobilien noch zu haben

Frankfurt am Main - Deutsche Immobilien – insbesondere Wohnimmobilien – bleiben wegen der Turbulenzen auf den Finanzmärkten gefragt. Den Immobilienmärkten droht nach Ansicht der Deutschen Bank aber noch keine Überhitzung. Nur absolute Top-Lagen in Top-Regionen könnten nach Einschätzung von Tobias Just, Chefanalyst der Deutschen Bank für die Immobilienmärkte, aus dem Ruder laufen; sie verzeichnen derzeit deutliche Preissprünge. „Das sind im Wesentlichen nur wenige Quartiere in Deutschland“, sagte er am Mittwoch. „Bei dem großen Rest ist eine eher moderate Aufwärtsbewegung zu beobachten.“ Die Immobilienmärkte würden oft verzerrt wahrgenommen, weil die Preisentwicklung in den Top-Lagen der Ballungsgebiete als Argumentationskrücke für den Durchschnitt genommen würde, sagte Just. Sowohl zur Eigennutzung wie auch als Kapitalanlage seien jedoch zum Beispiel in etwas kleineren Städten noch aussichtsreiche Objekte am Markt, zumal an Universitätsstandorten. Dies gelte auch für ausgewählte Städte in Ostdeutschland. dpaDB RESEARCH]

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben