Auszeichnung : Gazprom erhält Preis für Völkerfeundschaft

Trotz Preiskriegen und Lieferstopps gegen Ex-Sowjetrepubliken erhält der russische Energieriese Gazprom einen Preis für die Stärkung der Einheit zwischen den orthodoxen Staaten.

Moskau - Die Internationale Stiftung für die Einheit der Orthodoxen Völker wählte den Konzern als einen von vier Trägern ihres jährlichen verliehenen Preises, wie die religiöse Institution in Moskau mitteilte. Gazprom hatte unter anderem zu Beginn 2006 die Gaslieferungen an die Ukraine gestoppt, weil Kiew einer drastischen Preiserhöhung nicht zustimmen wollte. Auch mit Weißrussland und Georgien lieferte sich das staatliche Unternehmen bereits harte Kämpfe um höhere Gaspreise.

Russland, Weißrussland, Georgien und die Ukraine sind mehrheitlich orthodoxe Staaten. Die Ehrung werde "für außergewöhnliche Aktivitäten zur Stärkung der Einheit der orthodoxen Nationen" verliehen, wie die Stiftung weiter mitteilte. Der russisch-orthodoxe Patriarch Alexi II. wird bei der Verleihung am Sonntag der Jury vorsitzen. Gazprom-Chef Alexej Miller wird zu der Feier erwartet.

(tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben