Wirtschaft : Auto-Haftpflicht wird nicht teurer

Autoklau weiter rückläufig / Sinkende Kaskoprämien erwartet

BONN (dpa).Deutschlands Autofahrer müssen trotz Milliardenverlusten in der Kfz-Haftpflichtversicherung auch 1999 nicht mit drastisch steigenden Prämien rechnen.Dies erklärte am Mittwoch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Bonn.Im Kasko-Bereich ist sogar mit weiter sinkenden Beiträgen zu rechnen.Dies ergab eine bundesweite Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.Danach sind bei den Unternehmen mit dem erneuten Rückgang der Autodiebstähle 1997 auch die Aufwendungen für die Ersatzbeschaffung gestohlener Fahrzeuge spürbar gesunken. Wie der Leiter der GDV-Abteilung "Autoversicherung", Volker Sonnenburg, erklärte, schrieben die 130 deutschen Autoversicherer im Haftpflichtbereich 1997 einen Verlust von etwa zwei Mrd.DM.Diesem Defizit stehe jedoch ein Überschuß von rund 1,7 Mrd.DM aus der Kasko-Versicherung gegenüber.Unter dem Strich betrage das Minus deshalb nur rund 300 Mill.DM bei Beitragseinnahmen von 40 Mrd.DM.Der GDV widersprach einem Bericht des Hamburger Magazins "Stern", wonach die Haftpflichtprämien Ende des Jahres um bis zu 25 Prozent steigen könnten.Diese Zahl entbehre "jeder seriösen Grundlage" und sei "absoluter Unsinn".Ob einzelne Gesellschaften 1999 die Prämien erhöhten, könne "im Augenblick überhaupt nicht gesehen werden". Auch beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen in Berlin halte man die im "Stern" genannte Annahme für "rein spekulativ", sagte der Sprecher der Behörde, Thomas Tritscher.Er bestätigte allerdings Recherchen des Magazins, wonach sich viele Gesellschaften mit Sonderangeboten für Wenigfahrer, Garagenbesitzer oder anderen Rabatten verkalkuliert haben und daher zumindest ein Teil der Verluste aus dem reinen Versicherungsgeschäft resultiert."Der extreme Wettbewerb bereitet der Branche große Probleme", sagte Tritscher. Erheblich günstiger als bei der Haftpflicht verläuft die Entwicklung im Kaskobereich.So hat die Nürnberger HUK-Coburg als eine der Branchengrößten in den ersten elf Monaten 1997 rund 100 Mill.DM zur Begleichung von Teil- und Kaskoschäden ausgegeben, 17 Mill.DM weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum."Wenn die Entwicklung so weiter geht, werden wir sicher auch die Beiträge weiter senken können", sagte ein Sprecher.Bei der Allianz in München - dem nach eigenen Angaben größten deutschen Autoversicherer - gingen die Diebstahlschäden ebenfalls weiter zurück.Inwieweit sich dies auf die Beiträge auswirke, sei aber noch offen.In mehreren Unternehmen wurde darauf hingewiesen, daß die günstige Entwicklung bei den Diebstählen durch andere Kasko-Schäden etwas getrübt werde.So sei zwar auch die Zahl der gemeldeten Unfallschäden insgesamt rückläufig.Die Ausgaben für Reparaturen seien aber 1997 noch einmal leicht gestiegen, hieß es.Die Versicherungspreise wiesen "tendentiell nach unten", sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Provinzial.Der Landwirtschaftliche Versicherungsverein in Münster und die Victoria in Düsseldorf kündigten an, daß sich der Rückgang beim Autoklau bei den neuen Tarifen im Frühjahr niederschlagen wird.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben