Autobranche : Volkswagen garantiert Arbeitsplatzerhalt bis 2014

Volkswagen hat nach Verhandlungen mit der IG Metall die Jobgarantie für 90.000 Mitarbeiter bis 2014 verlängert. Im Gegenzug erwartet VW zehn Prozent mehr Produktivität.

Volkswagen will trotz schwacher Pkw-Märkte in den nächsten Jahren Einschnitte bei der Belegschaft vermeiden. Europas größter Autohersteller vereinbarte mit der IG Metall, die im nächsten Jahr auslaufende Jobgarantie für die rund 90.000 Beschäftigten in den westdeutschen Werken bis 2014 zu verlängern. Nun soll noch die Tarifkommission zustimmen.

Über Details der sich im Grundsatz bereits seit Längerem abzeichnenden Einigung hatten beide Seiten monatelang gerungen. Bereits im November hatte VW-Personalvorstand Horst Neumann eine Verlängerung bis 2014 in Aussicht gestellt. Vorstandschef Martin Winterkorn gab zugleich einen Produktivitätszuwachs von zehn Prozent pro Jahr als Ziel vor. Dem hat der Betriebsrat im Grundsatz zugestimmt, verlangte dafür aber eine mehrjährige Jobgarantie.

Derzeit beschäftigt Volkswagen weltweit rund 370.000 Mitarbeiter, davon 150.000 in Deutschland. Für die 90.000 Beschäftigten in den sechs westdeutschen Werken hatte die Gewerkschaft vor fünf Jahren eine Nullrunde sowie die Abkehr vom großzügigen VW-Haustarif im Gegenzug für eine Beschäftigungsgarantie akzeptiert.

Der damalige VW-Chef Bernd Pischetsrieder hatte ein Sparprogramm aufgelegt, das dem Unternehmen durch die Abkehr von der Vier-Tage-Woche und längere Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich einen jährlichen Kostenvorteil von einer Milliarde Euro verschaffen sollte.

Volkswagen hat wie kein anderer Autobauer im vergangenen Jahr von der Abwrackprämie profitiert und kann seine Werke aufgrund der hohen Auftragsbestände aus dieser Zeit noch gut auslasten. Einen Teil der durch die hohen Produktivitätszuwächse überflüssig werdenden Beschäftigten kann der Konzern in der Komponentenfertigung unterbringen. Die Beschäftigung in den Pkw-Werken will VW durch neue Modelle stabil halten. Zudem hofft der Konzern, dass sich die Konjunktur belebt und Verbraucher wieder mehr Autos kaufen. Volkswagen will Weltmarktführer Toyota in den nächsten Jahren ablösen.

Auch Autokonzerne wie etwa Daimler haben ihren Belegschaften in den vergangenen Jahren Beschäftigungsgarantien im Gegenzug für Einsparungen gegeben. Einen umfassenden Schutz bieten solche Vereinbarungen aber nicht, da Unternehmen Personal auch mithilfe von Abfindungen oder Vorruhestandsregelungen abbauen können. Bei VW sank die Zahl der Arbeitsplätze in den westdeutschen Werken in den vergangenen Jahren auf diese Weise um rund 13.000 auf 90.000.

Quelle: ZEIT ONLINE, Reuters

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben