Autohersteller : Mercedes fällt auf Platz drei zurück

Der frühere Marktführer im Premiumsegment liegt seit Jahren hinter BMW und wird nun auch noch von Audi überholt.

Alfons Frese
305546_0_54328916.jpg

Berlin - Eine der bekanntesten Marken der Welt verliert zunehmend Strahlkraft. Seit zehn Jahren stagniert der Absatz von Mercedes, während sich BMW und Audi immer besser verkaufen. 2005 ist BMW erstmals an Mercedes vorbeigezogen, und im kommenden Jahr wird vermutlich auch Audi die Stuttgarter hinter sich lassen. „Der frühere Marktführer im Premiumsegment fällt auf Platz drei ab“, schreibt der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer in einer Studie. „Audi ist weltweit nicht aufzuhalten“, meint Dudenhöffer und erklärt das unter anderem mit der starken Position im chinesischen Markt.

Als Gründe für das Abrutschen von Mercedes nennt Dudenhöffer Defizite in der Modellpolitik, etwa beim kleinen Geländewagen. Während BMW in diesem Jahr den X 1 auf den Markt bringe und Audi 2011 mit dem Q 3 komme, sei das entsprechende Mercedes-Modell erst für 2013 angekündigt.

305545_0_34ee919c.jpg


Einen weiteren Grund für die Mercedes-Schwäche sieht Dudenhöffer in der „schlechten Kostenstruktur“, die sich wiederum in hohen Fahrzeugpreisen niederschlage. Die Fertigungstiefe sei zu hoch, „Mercedes macht zu viel selbst mit zu hohen Kosten“. Vor allem Audi habe mit der Möglichkeit, im VW-Konzernverbund Teile und Technik zu bekommen, enorme Vorteile. „Grob gesagt macht Audi mit geringerem Umsatz pro Fahrzeug den doppelten Gewinn wie Daimler“, schreibt Dudenhöffer und rät dazu, „mit hohem Tempo einen Modulbaukasten mit anderen Autobauern aufzubauen“. In dieser Richtung äußerte sich jetzt Daimler-Chef Dieter Zetsche. „Relativ bald“ werde man über eine Kooperation berichten können, sagte Zetsche der „Wirtschaftswoche“.

Während Audi bei den Kostenstrukturen deutlich vor Mercedes liegt, ist BMW beim Thema Klimaschutz führend. Um den Zielwert beim CO2-Ausstoß zu erreichen, müsste der durchschnittliche Mercedes 1,72 Liter auf 100 Kilometer weniger verbrauchen. Das kostet Dudenhöffer zufolge 2000 Euro pro Auto.

0 Kommentare

Neuester Kommentar