Autoindustrie : BMW speckt ab – mit Teilen aus Amerika

BMW will spätestens 2015 Elektroautos in Serie produzieren und hofft mit den extrem leichten Kohlefaserautos auf einen Wettbewerbsvorsprung. Der Autohersteller baut dafür ein Werk im Nordwesten der USA.

München - Der Autohersteller BMW und der Chemiekonzern SGL Carbon machen Tempo für das Elektroauto aus Kohlefaser. Beide Konzerne gaben am Dienstagabend den Startschuss für den Bau eines gemeinsamen Werks in den USA. Die im US-Bundesstaat Washington produzierten Fasern sollen in Deutschland zu Karosserien für Elektroautos verarbeitet werden. BMW will spätestens 2015 Elektroautos in Serie produzieren und hofft mit den extrem leichten Kohlefaserautos auf einen Wettbewerbsvorsprung. Begleitet wird das Investment von der Unternehmerin Susanne Klatten, die sowohl an BMW als auch an SGL beteiligt ist.

„Das ist das entscheidende Signal für den Einsatz in der Automobilindustrie, andere werden dem Vorbild von BMW folgen“, sagte SGL-Chef Robert Koehler dem „Handelsblatt“. Neben deutschen arbeiteten auch Autokonzerne aus Japan und Frankreich an einer breiteren Verwendung von Karbon, betonte Koehler. „Bei der Elektromobilität wird das Gewicht des Automobils ein entscheidender Faktor sein“, befand BMW-Vorstand Friedrich Eichiner. „Aus unserer Sicht sind kohlefaserverstärkte Kunststoffe ein idealer Werkstoff für den Automobilbau.“

SGL ist der einzige europäische Hersteller von Carbonfasern und Verbundwerkstoffen. Für die erste Ausbaustufe seien Investitionen von 100 Millionen Euro vorgesehen, erklärten beide Unternehmen. Insgesamt sollen in das im Oktober gegründete Gemeinschaftsunternehmen 230 Millionen Euro fließen. Wann das Werk die Produktion aufnimmt, wollte BMW auf Anfrage nicht sagen. Die beiden Konzerne wollen die Fasern aus dem Werk an deutschen BMW-Standorten weiterverarbeiten und in Leipzig die Elektroautos produzieren. Branchenkreisen zufolge könnten die ersten Fahrzeuge 2013 auf den Markt kommen.

Bislang hat die Autoindustrie wegen der hohen Kosten einen großen Bogen um Kohlefasern gemacht. Das Material wird bisher vor allem bei Flugzeugen und bei Sportartikeln verwendet. HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben