Wirtschaft : Autoindustrie entscheidet über IAA

Berlins Messechef Busche präsentiert die Hauptstadt im Wettbewerb um die Autoschau Berlin/Hannover(alf/Tsp).Das Präsidium des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) ist am Montag in Köln zusammengekommen, um über den künftigen Standort der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) zu entscheiden.Vergeben werden sollen die IAA Pkw ab 1999 und die IAA Nutzfahrzeuge ab dem Jahr 2000.Um die internationalen Auto-Leitmessen bewerben sich vier Messestädte: Neben den derzeitigen Ausrichtern Frankfurt (Pkw) und Hannover (Nutzfahrzeuge) auch München und Berlin.Für Berlin waren Messechef Manfred Busche und Geschäftsführer Jochen Martin angereist, um die Stärken des hiesigen Messeplatzes zu präsentieren.Der Sprecher der Messe Berlin, Michael Hofer, betonte am Montag nochmals, daß Berlin 1999 über das modernste Messegelände Europas mit einer Flächen von 160.000 Quadratmeter verfüge.Bis dahin sei auch die Infrastruktur der Stadt ausgebaut sei, in vier Stunden erreiche man dann von Frankfurt (Main) oder München aus mit der Bahn die Hauptstadt.Ferner könne Berlin mit drei Flughäfen und der großen Zahlen an Hotelzimmern argumentieren.Und schließlich werde der Reformprozeß in Mittel- und Osteuropa Berlin über kurz oder lang in die Mitte Europas rücken.Beim VDA hieß es auf Anfrage, mit einer Enscheidung des Präsidiums werde am frühen Abend gerechnet. Die Automesse, 1897 in Berlin aus der Taufe gehoben, war bis 1951 an der Spree zu Hause.Seitdem ist sie in Frankfurt (Main) beheimatet.Wegen der zunehmenden Besucher- und Ausstellerzahlen wurde 1991 die bis dato alle zwei Jahre stattfindende gemeinsame Pkw- und Nutzfahrzeugschau getrennt.Sie findet derzeit im Jahreswechsel alternierend als IAA für Pkw/Motorräder in Frankfurt am Main und für Nutzfahrzeuge in Hannover (seit 1992) statt. Der Ausstellungs- und Messeausschusses der Deutschen Wirtschaft (Auma) teilte unterdessen mit, der Messeplatz Deutschland ziehe immer mehr ausländische Aussteller an.Rund 63.000 internationale Anbieter würden bis zum Jahresende 1996 voraussichtlich bei den überregionalen Messen in Deutschland vertreten gewesen sein.Dies sind rund fünf Prozent mehr als bei den Vorgängerveranstaltungen der diesjährigen Messen.Die Gesamtzahl der Aussteller (erwartet werden 142.000) nehme dagegen nur um drei Prozent zu.Rund neun Millionen Besucher würden voraussichtlich bis zum Jahresende die großen deutschen Messen besucht haben. Wie die Deutsche Messe AG am Montag in Hannover berichtete, wird die größte Computermesse der Welt 1997 eine Rekordveranstaltung: Für die CeBIT vom 13.bis 19.März hätten sich 6813 Aussteller angemeldet, 264 mehr als in diesem Jahr.Auch bei der Ausstellungsfläche werde die CeBIT mit 350.122 (338.066) Quadratmetern noch einmal deutlich zulegen.Rund 40 Prozent der Aussteller kommen aus dem Ausland.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben