Autoindustrie : VW schafft Gewinn

Europas größter Autobauer Volkswagen hat sich im vergangenen Jahr in der Gewinnzone gehalten. Das Ergebnis bricht aber um 81 Prozent ein.

Berlin - Der Jahresüberschuss brach um 80,6 Prozent auf 911 Millionen Euro und damit stärker als von Analysten erwartet ein, wie der Konzern am Freitag anlässlich einer Aufsichtsratssitzung mitteilte. Bankexperten hatten im Schnitt mit einem Überschuss von einer Milliarde Euro gerechnet. Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten rutschte der Wolfsburger Autobauer im Krisenjahr aber nicht in die Verlustzone.

Daimler hatte in der vergangenen Woche einen Milliardenverlust in Höhe von 2,6 Milliarden Euro bekannt gegeben und zum ersten Mal seit 14 Jahren die Dividende gestrichen. Auch der französische Autohersteller Renault war 2009 in die roten Zahlen gerutscht – trotz Abwrackprämie. Der Konzern machte einen Verlust von 3,1 Milliarden Euro. Toyota, der weltgrößte Autohersteller, den VW in wenigen Jahren überholen will, erwartet wegen seiner Rückrufaktionen ebenfalls eine negative Jahresbilanz.

Die VW-Aktionäre, darunter als größte die Porsche-Eigentümer, das Land Niedersachsen und das Emirat Katar, müssen Abstriche bei der Dividende hinnehmen. Wegen des Gewinneinbruchs soll die Ausschüttung an sie um je 33 Cent auf 1,60 Euro je Stamm- und auf 1,66 Euro je Vorzugsaktie gekürzt werden. Der Konzernumsatz sank der Mitteilung zufolge um 7,6 Prozent auf 105,2 Milliarden Euro. VW lieferte 2009 weltweit rund 6,34 Millionen (plus 1,3 Prozent) Fahrzeuge an Kunden aus. Ende 2009 verfügte das Unternehmen im Automobilgeschäft über Barmittel von 10,6 (Vorjahr acht) Milliarden Euro.

Für 2010 stellte der Vorstand einen Anstieg von Umsatz und operativem Ergebnis in Aussicht. Zins- und Währungseffekte würden das Ergebnis aber weiterhin belasten. Der Autokonzern geht davon aus, dass 2010 mehr Fahrzeuge ausgeliefert werden als 2009. Genaue Zahlen will Volkswagen am 11. März vorlegen. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar