Autokauf : Mit Rabatten ins neue Jahr

Die Automobilhersteller erwarten 2013 erneut ein Absatzminus in Deutschland. Wer einen Neuwagen kaufen will, kann sich auf weitere Preisnachlässe freuen.

von
Zurückhaltend. Im Dezember 2012 gewährte VW weniger Rabatt. Das könnte sich bald wieder ändern.
Zurückhaltend. Im Dezember 2012 gewährte VW weniger Rabatt. Das könnte sich bald wieder ändern.Foto: picture alliance / dpa

Autokäufer können sich im neuen Jahr auf steigende Rabatte bei den Neuwagenpreisen freuen. Die monatlich veröffentlichte Marktübersicht des Duisburger CAR-Instituts zeigte zuletzt zwar einen leichten Rückgang der Preisnachlässe – im Dezember auf durchschnittlich 11,6 Prozent. Es könne allerdings damit gerechnet werden, „dass im Januar die Rabatte weiter steigen“, schreibt CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer in der noch unveröffentlichten Analyse, die dem Tagesspiegel vorliegt. „Die Dezember-Rabattpause wird nicht lange anhalten.“ Der Grund: die nach wie vor schwache Autokonjunktur in Deutschland und im restlichen Westeuropa.

Mit einer schnellen Erholung der Nachfrage rechnet auch der Autoverband VDA nicht. „Da wir davon ausgehen müssen, dass die schwierige Lage in der Eurozone auch 2013 anhalten wird, fällt unsere Prognose für den Pkw-Inlandsmarkt verhalten aus“, teilte der Verband am Donnerstag mit. „Wir rechnen 2013 mit einem Volumen von etwa drei Millionen Neuzulassungen“, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Schon im vergangenen Jahr wurden in Deutschland weniger Neuwagen verkauft. Die Zahl der Neuzulassungen sank nach VDA-Angaben im Vergleich zu 2011 von 3,17 Millionen auf 3,08 Millionen. Das entspricht einem Rückgang von 2,9 Prozent. Die Prognose für das Jahr 2012 von „mehr als 3,1 Millionen“ Neuzulassungen wurde damit knapp verfehlt. Ungewöhnlich stark – um 16 Prozent auf 204 300 Fahrzeuge – sank die Zahl der Neuzulassungen im Dezember. Allerdings hatte der letzte Monat des Jahres auch drei Arbeitstage weniger als der Dezember 2011.

Im laufenden Jahr 2013 erhoffen sich die deutschen Hersteller vor allem Wachstumsmöglichkeiten auf den boomenden Automärkten China und USA. 2012 hatte der gute Absatz deutscher Marken in diesen Märkten die Schwäche in Europa ausgeglichen.

In Deutschland dürften die Hersteller sich 2013 allerdings erneut einen Preiskampf liefern, um auf dem gesättigten Markt Kunden zu finden. Auch im Dezember 2012 wurden nach CAR-Angaben etwa 30 Prozent aller Neuwagen als Eigenzulassungen auf den Markt gebracht. Diese verbessern die Neuzulassungsstatistik und können von den Herstellern und Händlern mit teilweise hohen Rabatten verkauft werden. Die Händlerlager seien mit Tageszulassungen und jungen Dienst- und Vorführwagen gefüllt, teilte Ferdinand Dudenhöffer mit.

Den leichten Rückgang des Rabatt- Durchschnitts im Dezember führt der Experte vor allem auf die größere Zurückhaltung des Marktführers Volkswagen zurück. Dudenhöffer hatte sich 2012 mit VW über die Preispolitik des Herstellers öffentlich gestritten. VW hatte die von Dudenhöffer angegebenen Rabatte als Einzelfälle bezeichnet.

Praktische Tipps und Tricks beim Neuwagenkauf auf der Verbraucherseite am kommenden Montag.

Tops und Flops bei Vans und Minis
2012 war ein Jahr der Erfolge für die deutsche Autoindustrie. Alle wichtigen deutschen Unternehmen der Branche konnten Rekordzahlen vermelden. Das hängt allerdings vor allem am Export. Denn der deutschen Markt stagnierte. Am Ende werden laut Verband der deutschen Autoindustrie wahrscheinlich rund 3,1 Millionen Neuwagen hierzulande verkauft worden sein.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: dpa
04.01.2013 17:032012 war ein Jahr der Erfolge für die deutsche Autoindustrie. Alle wichtigen deutschen Unternehmen der Branche konnten...

1 Kommentar

Neuester Kommentar