Autokrise : Opel-Mutter GM: 10.000 Angestellte müssen gehen

Die Autokrise fordert weitere Opfer: Der notleidende US-Autobauer General Motors (GM) streicht weltweit nochmals 10.000 Stellen.

New YorkDie Zahl der Angestellten bei GM soll noch im laufenden Jahr auf 63.000 reduziert werden. Das teilte GM am Dienstag in Detroit mit. Rund 3400 der betroffenen Mitarbeiter seien in den USA beschäftigt. Zu den Auswirkungen in Europa machte GM zunächst keine Angaben.

Der Opel-Mutterkonzern verhängt zudem befristete Gehaltskürzungen bei den Angestellten in den USA. In anderen Ländern werde dies geprüft. US-Branchenführer GM kann derzeit nur mit staatlichen Notkrediten überleben. Bis in einer Woche muss der Konzern der US-Regierung einen Plan für seine Überlebensfähigkeit präsentieren.

In den vergangenen Jahren hatte GM bereits mehrere zehntausend Jobs vor allem bei den Schichtarbeitern in den Werken abgebaut. Zum Jahreswechsel beschäftigte GM weltweit rund 250.000 Mitarbeiter, davon rund 55.000 in Europa. Wegen der laufenden Sanierung ändert sich die Zahl allerdings kontinuierlich. (mfa/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben