Autos : Japaner sind am saubersten

Die deutschen Autohersteller holen bei der Umweltverträglichkeit auf. An der japanischen Konkurrenz kommen sie jedoch noch immer nicht vorbei. Elektroautos spielen in der aktuellen Umweltliste keine Rolle - es gibt schlicht keine.

Henrik Mortsiefer
295156_0_d742e292.jpg

BerlinBerlin - Japanische Hersteller bauen die umweltfreundlichsten Autos, müssen sich aber zunehmend gegen deutsche Wettbewerber behaupten. Anbieter aus Frankreich und Italien – zuletzt die großen Gewinner der sogenannten Umweltprämie – fallen hingegen weit zurück. Unter den besten Zehn der zum zwanzigsten Mal erstellten Umweltliste des Verkehrsclub Deutschland (VCD) finden sich sieben japanische und drei deutsche Automodelle (siehe Grafik). Im Vorjahr war nur ein Fabrikat „Made in Germany“ in der Spitzengruppe. Gesamtsieger bei CO2-Ausstoß, Verbrauch, Schadstoffen und Lärm wurde der neue Toyota Prius Hybrid. Die dritte Generation des Hybrid-Autos ist der erste mit Benzin betriebene Pkw, der weniger als vier Liter auf 100 Kilometern verbraucht.

Insgesamt bescheinigte der branchenkritische VCD der Autoindustrie Fortschritte beim Thema Klimaschutz und Effizienz. Insgesamt bringe die Branche aus Umweltsicht mehr akzeptable Fahrzeuge hervor als je zuvor, lobte VCD- Bundesvorstand Werner Korn. „Kleinere Autos haben Konjunktur, Verbrauch und CO2-Ausstoß sinken.“ Mitte 2009 liege der durchschnittliche Kohlendioxidausstoß aller in Deutschland neu zugelassenen Pkw mit 155 Gramm pro Kilometer um zehn Gramm unter dem Durchschnittswert des Jahres 2008. „Trotzdem hinken die deutschen Hersteller in Sachen Umweltschutz – vor allem beim Hybrid – immer noch den ausländischen Herstellern hinterher“, sagte Korn.

Besser als in der Gesamtbilanz schneiden deutsche Modelle in den Kategorien Kompaktklasse, Familienauto und Sieben-Sitzer ab. So schaffen es vier umweltfreundliche VW-Golf-Varianten, ein Audi und ein Opel in die Top-Ten der Kompakten, bei den saubersten Familienautos sind es fünf VW-Modelle und ein Skoda. Die Bestenliste der Siebensitzer führt ein VW Touran an. Das Auto mit dem geringsten CO2-Ausstoß (88 Gramm) ist der Smart Fortwo Coupé cdi.

Zwar zeigt die VCD-Liste, dass Hybridautos, die Elektroantrieb und konventionellen Verbrennungsmotor kombinieren, überlegen sind. Reine Elektroautos spielen in der Öko-Rangliste aber keine Rolle. Dies liege daran, dass kein Hersteller überhaupt ein solches Modell im Angebot habe, kritisierte der VCD. Bei der Diskussion über Elektroautos müsse es „mehr Nüchternheit“ geben. In den nächsten zehn oder zwanzig Jahren „werden diese Autos nicht unser Straßenbild bestimmen“, sagte der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Gerd Lottsiepen. An diesem Mittwoch will das Bundeskabinett den „Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität“ verabschieden, der die Markteinführung von Elektroautos beschleunigen soll.

Die VCD-Umweltliste im Internet: www.vcd.org/auli_2009_2010.html

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben