BAHN-AFFÄRE : Keine Strafen

Dem früheren Bahn- Vorstand droht wegen der 2009 bekannt gewordenen massenhaften Kontrolle von Mitarbeiterdaten keine Strafe. „Wir haben die Ermittlungen eingestellt“, sagte am Freitag der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. Es sei keine Straftat nachgewiesen worden. Die Ermittlungen richteten sich gegen den gesamten damaligen Bahn-Vorstand und damit auch gegen Vorstandschef Hartmut Mehdorn wegen Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses. Strafanzeige gegen unbekannt hatte unter anderem der Vorstand unter Mehdorn-Nachfolger Rüdiger Grube gestellt. Anfang vergangenen Jahres war aufgedeckt worden, dass die Bahn zur Korruptionsbekämpfung heimlich Daten von Mitarbeitern mit denen von Lieferanten abgeglichen hatte. Als Konsequenz trat Mehdorn zurück. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben