Wirtschaft : Bahn verspätet sich bei der Pünktlichkeit

Konzern verfehlt selbstgesteckte Ziele / Sanierung der defizitären Sparte Fernverkehr kommt voran

Bernd Hops

Berlin - Die Deutsche Bahn hat offenbar mehr Verspätungen als eigentlich geplant. Wie der Tagesspiegel aus Aufsichtsratskreisen erfuhr, hat sich der Konzern ursprünglich für das erste Halbjahr 2004 vorgenommen, die Quote der pünktlichen Züge auf 94 Prozent zu heben. Nach eigenen Angaben hat die Bahn bisher jedoch nur einen Anteil von etwas mehr als 90 Prozent geschafft. Allerdings ist das immer noch eine deutliche Verbesserung gegenüber dem vergangenen Jahr. Konzernsprecher Werner Klingberg sagte auf Anfrage, man sei am Anfang vielleicht „etwa zu optimistisch“ gewesen, wie schnell die Pünktlichkeit erhöht werden könnte. „Wir halten aber weiter an dem Ziel fest, am Jahresende eine Quote von 95 Prozent zu erreichen.“

Vor wenigen Wochen hatte Bahnchef Hartmut Mehdorn in einem Interview von der Pünktlichkeit ein recht positives Bild gemalt. Er sagte, die Quote der Züge, die nicht mehr als fünf Minuten verspätet sind, liege mittlerweile „an normalen Tagen“ im Fernverkehr bei rund 90 Prozent, bei Regionalverbindungen bei 95 Prozent und bei S-Bahnen bei 98 Prozent.

Bloß gibt es offenbar wenige „normale Tage“ für den Konzern. Besonders im Regionalverkehr blieb die Bahn nach Angaben aus dem Aufsichtsrat hinter den gesteckten Zielen zurück. Hier hat sich der Konzern intern für das erste Halbjahr einen Durchschnitt von 93,5 Prozent vorgenommen, erreicht wurden aber lediglich 92,4 Prozent. Das ist allerdings immer noch eine Verbesserung von sechs Punkten gegenüber dem vergangenen Jahr. Erfolgreicher war die Bahn im Fernverkehr. Das Ziel für das erste Halbjahr lag bei mindestens 85 Prozent, geschafft wurde eine Quote von 86,2 Prozent. Im vergangenen Jahr lag sie noch mehr als elf Punkte niedriger. Die S-Bahn hielt sich stabil bei rund 97 Prozent.

Für die Führungskräfte des Konzerns würde es teuer, wenn die gesetzten Ziele in diesem Jahr nicht erreicht werden. Laut Bahn hängen 30 bis 40 Prozent der erfolgsbezogenen Boni davon ab.

Voran kommt die Bahn dagegen bei der Sanierung der Sparte Fernverkehr. Die war 2003 wegen der misslungenen Tarifreform und teurer Korrekturen tief in die roten Zahlen gerutscht und hatte die Konzernbilanz stark belastet. Auch 2004 ist der Fernverkehr noch nicht profitabel. Aber nach Angaben aus dem Aufsichtsrat habe sich die Verkehrsleistung erhöht, das heißt, die Deutschen sind mehr Bahn gefahren. Außerdem sei der Umsatz gestiegen. „Insbesondere die Entwicklung im April und Mai“ deute darauf hin, dass die Trendwende in Sicht sei. Im April wurden die Preise erhöht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben