Wirtschaft : Bahn will mehr E-Autos vermieten

Carsharing bietet 2500 Autos in 140 Städten an

Berlin - Die Deutsche Bahn (DB) will ihr Angebot an Mietwagen vergrößern und die konzerneigene Carsharingflotte „sukzessive in eine CO2-freie Flotte umwandeln“, wie Bahn-Chef Rüdiger Grube am Donnerstag in Berlin sagte. Engpässe sieht das Unternehmen bei den Herstellern. „Wir könnten mehr und schneller Elektroautos einsetzen, wenn es mehr davon gäbe“, sagte Grube. Vor zehn Jahren hatte die Bahn mit dem Aufbau eines eigenen Carsharings begonnen. „Heute sind wir stolz darauf, absoluter Marktführer in diesem Segment zu sein“, sagte Grube. Das Angebot sei fester Bestandteil der „Mobilitätskette“ der Bahn und werde zunehmend nachgefragt.

DB Carsharing zählt 170 000 registrierte Kunden; die Hälfte von ihnen hat eine Bahn-Card. In Deutschland bietet das Unternehmen in mehr als 140 Städten rund 2500 Autos an 800 Stationen zur Miete an. 85 Fahrzeuge haben einen Elektroantrieb, 250 sollen es im Laufe des kommenden Jahres werden. Weltweit können 2000 weitere Autos gemietet werden. Zum Umsatz des Geschäftsbereichs macht die Deutsche Bahn keine Angaben. „Wir schreiben schwarze Zahlen“, sagte Rolf Lübke, Geschäftsführer von DB Rent.

Weil das eigene Auto vor allem für jüngere Menschen an Bedeutung verliert, ist Carsharing zu einem attraktiven Markt auch für Autohersteller und Vermieter geworden. Daimler und Europcar sowie BMW und Sixt bauen in mehreren Städten stationsunabhängige Angebote auf. „Der Wettbewerb freut uns“, sagte Rolf Lübke. Die Bahn wolle aber – anders als die Hersteller – nicht mehr Fahrzeuge in die Städte bringen. „Autos sind nur eine Ergänzung für uns.“ Grube zufolge zeigen alle großen deutschen Autokonzerne Interesse an einer Kooperation mit der Bahn. Es werde mit allen gesprochen. „Wir wollen uns aber nicht auf einen festlegen“, sagte Grube. Auch gebe es Konzerne wie die Lufthansa oder Bayer, die ihre Flotten reduzierten und das Bahn-Carsharing nutzten. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar