Wirtschaft : Bankaktien werden verkauft

-

(Tsp). Der Dax ist am Dienstag von den Kursverlusten der Finanz und Technologiewerte stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Kriegsängste vor der für Mittwoch angekündigten Rede des US-Außenministers Colin Powell zum Irak-Konflikt setzten dem deutschen Aktienmarkt noch stärker als an den Vortagen zu. Der Dax fiel um rund 4,3 Prozent auf 2632 Zähler. Der M-Dax sank um 1,3 Prozent auf 2964 Punkte.

Börsianer verwiesen bei den Kursverlusten der Finanzwerte unter anderem auf den weiteren Stellenabbau bei der Hypo-Vereinsbank. Die Aktie war mit einem Minus von 7,8 Prozent auf 11,38 Euro der Verlierer des Tages. „Es schwirren hier Gerüchte herum, die Allianz platziere Aktien der Deutschen Bank“, versuchte ein Börsianer die Verluste der Bankaktien zu erklären. In Finanzkreisen hieß es jedoch, die Spekulationen seien unbegründet. Die Papiere der Deutschen Bank verloren trotzdem 4,6 Prozent auf 37,25 Euro, während die Aktien der Allianz um 5,8 Prozent auf 69,70 Euro nachgaben. Die Titel der Commerzbank verloren 4,2 Prozent auf 6,32 Euro.

Die Papiere von Daimler-Chrysler weiteten ihre Verluste infolge des unter den Analystenprognosen liegenden Gewinns aus (minus 4,52 Prozent auf 28,11 Euro). Bei den Technologiewerten lösten vor allem die Ausblicke der Telekom-Ausrüster Ericsson und Alcatel an allen europäischen Börsen massive Verkäufe aus, hieß es.

Der Rex legte am Rentenmarkt um 0,32 Prozent auf 118,66 Punkte zu. Der Bund Future gewann 0,5 Prozent auf 115,38 Punkte. Die Umlaufrendite fiel auf 3,77 (Montag: 3,84) Prozent. Der Euro stieg. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,0822 (1,0729) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9240 (0,9321) Euro.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar