Wirtschaft : Banken tricksen beim Zinseszins

Berlin - Einige Banken werben mit scheinbar hohen Zinsen für mehrjährige Festgeldangebote, zahlen aber keinen Zinseszins. Darauf weist Stiftung Warentest in der Zeitschrift „Finanztest“ (Ausgabe 12/2013) hin.

Für ein Festgeld in Höhe von 10 000 Euro erhalten Sparer so nach fünf Jahren nur 650 Euro. Hätte die Bank das Geld jährlich verzinst und die bereits vergüteten Zinsen weiter verzinst, hätte der Sparer rund 667 Euro Zinsen erzielt, rechnet „Finanztest“ vor. Für den einzelnen Anleger mögen das keine großen Verluste sein – doch wenn 500 000 Kunden jeweils 10 000 Euro für vier Jahre fest anlegen und dafür einen Nominalzins von 1,5 Prozent ohne Zinseszins bekommen, stecken sich die Banken fast sieben Millionen Euro in die eigene Tasche.

Im Test wurden sechs mehrjährige Festgeldangebote von Banken gefunden, für die keine Zinseszinsen ausgeschüttet werden. Anleger sollten daher bei solchen Offerten darauf achten, dass auch das Ersparte jährlich verzinst werde. Denn nur dann werden auch auf Zinserträge in den Folgejahren Zinsen gezahlt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar