Wirtschaft : BASF besitzt die Mehrheit an Engelhard

-

Berlin - Nach monatelangem Übernahmekampf um den amerikanischen Katalysatorenhersteller Engelhard hat der Chemiekonzern BASF sein Ziel erreicht. Bis zum Ablauf der Annahmefrist am Montagabend (New Yorker Zeit) hatten nach Angaben des Ludwigshafener Konzerns rund 89 Prozent der Engelhard-Aktionäre ihre Aktien der BASF angedient. „Das ist ein besonderer Tag für die BASF und Engelhard“, sagte BASF-Vorstandschef Jürgen Hambrecht am Dienstag. Durch den Zusammenschluss entstehe ein weltweit führender Anbieter im dynamisch wachsenden Katalysatorenmarkt. Gleichzeitig werde BASF in Wachstumsmärkte wie Spezialpigmente expandieren, sagte Hambrecht.

Für BASF ist die rund fünf Milliarden Dollar teure Übernahme die größte der Unternehmensgeschichte. Das Engelhard-Management hatte sich lange gegen das Angebot gewehrt und erst in der vergangenen Woche seine Meinung geändert und die Annahme der Offerte empfohlen. BASF hatte sein ursprüngliches Angebot zweimal aufgestockt und zahlt nun 39 Dollar je Engelhard-Aktie. Die übrigen Aktionäre haben nun bis Donnerstag (24 Uhr New Yorker Zeit) die Möglichkeit, ihre Aktien einzureichen. Auch sie sollen 39 Dollar in bar erhalten.pet

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben