Baustoffe : Umsatz und Ergebnis bei Heidelberg-Cement gestiegen

Der zur schwer angeschlagenen Merckle-Gruppe gehörende Baustoffkonzern Heidelberg-Cement hat im Geschäftsjahr 2008 Umsatz und Ergebnis ausgebaut. Allerdings stellt sich das Unternehmen auf schwierige Zeiten ein.

Heidelberg Die Erlöse von Heidelberg-Cement stiegen auch dank der erstmalig vollständigen Einbeziehung des übernommenen Konkurrenten Hanson von 10,8 Milliarden Euro auf rund 14,2 Milliarden Euro, wie der Baustoffkonzern am Montag mitteilte. Das operative Ergebnis, das im Vorjahr 1,8 Milliarden Euro betragen hatte, soll sich wie angekündigt auf mehr als zwei Milliarden Euro belaufen.

Im Frühjahr 2008 hatte Unternehmenschef Bernd Scheifele noch mit einem Umsatz von 15 Milliarden Euro für das Gesamtjahr gerechnet, erst im November war das Ziel von 14 Milliarden Euro ausgegeben worden. Wegen des weltweiten Konjunkturabschwungs erwarte Heidelberg-Cement für 2009 einen Umsatzrückgang und eine Beeinträchtigung des operativen Ergebnisses, hieß es. Von der zweiten Jahreshälfte an werde allerdings mit Impulsen aus den weltweiten Konjunkturprogrammen gerechnet, die ihren Schwerpunkt im Bereich Straßenbau und Infrastruktur hätten - Bereiche, in denen der Konzern "besonders stark" sei.

Kosten reduzieren mit dem "Fitnessprogramm 2009"

Das Unternehmen erhofft sich zudem eine "deutliche Kostenentlastung" durch das 2008 eingeleitete "Fitnessprogramm 2009", mit dem die Kosten jährlich um 250 Millionen Euro reduziert werden sollen. Bei der geplanten Neuordnung seiner Finanzierungsstruktur will der Konzern bis Mitte des Jahres "eine langfristige Lösung" erzielen.

Die Merckle-Gruppe war Ende 2008 in eine finanzielle Schieflage geraten, Firmenmogul Adolf Merckle nahm sich daraufhin das Leben. Auf Druck der Gläubigerbanken muss die Familie sich nun von einem Teil der Firmen trennen. Besiegelt ist der Verkauf des Generikaherstellers Ratiopharm.

Der Heidelberg-Cement-Konzern, der seit der 14 Milliarden Euro teuren Übernahme des britischen Konkurrenten Hanson im Jahr 2007 auf einem Schuldenberg sitzt, kündigte an, er wolle seine Finanzstruktur neu ordnen. Zur Entschuldung ist auch der Verkauf von Geschäftsteilen ohne strategische Bedeutung vorgesehen. (mfa/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben