Wirtschaft : Bayer baut Tiermedizin aus

Berlin - Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer verstärkt seine Tiermedizinsparte mit einem Zukauf. Die Leverkusener übernehmen das Tiergesundheitsgeschäft des israelischen Generikaherstellers Teva für maximal 145 Millionen Dollar, wie aus einer Mitteilung vom Freitag hervorgeht. Der Kaufpreis setze sich aus einer Zahlung von 60 Millionen Dollar sowie Meilensteinzahlungen von maximal 85 Millionen Dollar, die an Produktions- und Umsatzziele geknüpft seien, zusammen. Bayer erweitert dadurch seine Produktpalette um Anti-Infektionsmittel für Nutztiere, Fortpflanzungshormone und dermatologische Mittel für Haustiere. Die Leverkusener übernehmen auch einen Teva-Produktionsstandort im US-Bundesstaat Missouri mit rund 300 Mitarbeitern. Die Tiermedizin ist ein lukratives Feld: Das weltweite Marktvolumen wird auf rund 20 Milliarden Dollar pro Jahr geschätzt.

Unterdessen hat der Bayer-Aufsichtsrat am Freitag einen neuen Vorsitzenden berufen: Der ehemalige Konzernchef Werner Wenning tritt ab Oktober die Nachfolge des 73-jährigen Manfred Schneider an, der nach zehn Jahren aus dem Kontrollgremium ausscheidet. jmi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben