Wirtschaft : Bei vielen Girokonten kann gespart werden

BERLIN (AFP).Erhebliche Preisunterschiede bei den Gebühren für Girokonten hat die Stiftung Warentest ermittelt.Im günstigsten Fall sei ein Girokonto gratis, im ungünstigsten koste es 268 DM (137 Euro) im Jahr, berichtete die Verbraucherorganisation am Dienstag aus der Juni-Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest".Wer für seine Kontoführung im Jahr um die 100 DM (51 Euro) bezahle, liege im guten Mittelfeld.Bei Jahresgebühren ab 200 DM (102 Euro) lohne sich hingegen der Wechsel zu einer günstigeren Bank.Allerdings könne auch durch den Verzicht auf die Zusendung von Kontoauszügen per Post, durch Kontoführung per Computer oder einen günstigeren Zahlungsmodus in der eigenen Bank Geld gespart werden.Die Tester nahmen die Dienstleistungen bei insgesamt 58 Anbietern unter die Lupe.

Viele Banken knüpfen die kostenlose oder kostengünstige Führung des Girokontos laut "Finanztest" an bestimmte Bedingungen.So verlangen BfG Bank und Postbank für Gratis-Konten eine monatliche Mindesteinzahlung von 2000 DM.Verbraucher sollten darüber hinaus auch auf die Art der Abrechnung achten: So berechneten etliche Institute wie die Deutsche Bank fast jede Kontobewegung extra; andere Anbieter wie die Commerzbank kassierten einen monatlichen Pauschalbetrag für sämtliche Buchungen.Bei weiteren Anbietern, darunter der Citibank, gibt es eine Mischung aus beidem.

Wenignutzer mit rund sieben Kontobewegungen im Monat fahren laut "Finanztest" in der Regel mit der Einzelpreisabrechnung am günstigsten.Normal- und Vielnutzer ab 17 beziehungsweise 25 Kontobewegungen monatlich sollten dagegen die Angebote für Pauschal- oder Einzelabrechnung verschiedener Institute vergleichen.Kunden, die ihr Konto per Computer führen, sparen laut "Finanztest" in jedem Fall.Die Spanne reiche von 7,20 DM Preisvorteil bei der Dresdner Bank bis zu 132 DM bei der Sparkasse Düsseldorf.Generell gilt: Der Wechsel zu einer anderen Bank sollte sich laut "Finanztest" mit einer Ersparnis von mindestens 25 DM im Jahr bezahlt machen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar