Wirtschaft : Benzinpreis steigt erstmals auf 1,60 Euro

Hamburg/New York/London - Der Preis für einen Liter Benzin ist in Deutschland erstmals im bundesweiten Durchschnitt auf 1,60 Euro geklettert. Nach zwei Preisrunden am Donnerstag und Freitag stiegen die Benzin- und Dieselpreise zum Wochenende auf neue Rekordstände. Nach Angaben aus der Mineralölwirtschaft kostet ein Liter Benzin durchschnittlich 1,60 Euro, Diesel 1,56 Euro. Das sind beim Benzin zwei und beim Diesel drei Cent mehr als am vergangenen Freitag. Ursache seien die hohen Notierungen für Rohöl und Ölprodukte auf den Weltmärkten.

Rohöl der Nordsee-Sorte Brent, das für den europäischen Markt maßgebend ist, hatte am Donnerstag erstmals mehr als 146 Dollar je Fass (159 Liter) gekostet. Am Freitag sank der Ölpreis wieder leicht. Ein Fass Brent kostete 144,60 Dollar. Die US-Sorte WTI war für 144,48 Dollar zu haben.

Nach Einschätzung der Commerzbank ist der Anstieg des Ölpreises auf die 150-Dollar-Marke „reine Formsache und nur eine Frage von wenigen Wochen oder sogar Tagen“. Für Preisdruck sorgten nicht nur das stagnierende Angebot und die gleichzeitig steigende Nachfrage, sondern auch geopolitische Risiken wie der andauernde Konflikt um das iranische Atomprogramm. dpa

Was Autofahrer gegen die hohen Spritpreise tun können, lesen Sie am Montag auf der Verbraucherseite.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben