Wirtschaft : BERICHTE VON DER IFA: Hersteller von TV-Geräten holen auf

Deutsche setzen auf neue Technologien und modernes Design / Erfolgreich in der Nische

BERLIN (dpa).Die deutschen Hersteller von Fernsehgeräten finden nach Jahren des Niedergangs langsam wieder Anschluß an den Weltmarkt.Nach dem Krieg hatte die TV-Branche mit ihren Erfindungen weltweit Standards geprägt.Mit neuer Technologie fassen die Betriebe nun wieder Fuß.Zum Markterfolg gehören auch ein verbessertes Design und die Besetzung von Nischen.Die wenigen deutschen Hersteller sind im Weltvergleich zwar klein, erobern aber nach und nach Marktanteile. In den 70er Jahren schienen die Unternehmen nahezu abgemeldet.Mit der billigen asiatischen Konkurrenz konnte kaum noch ein deutscher Anbieter mithalten.Sie wurden zu Übernahmekandidaten für weltweite Konzerne.Marken wie Telefunken, Nordmende, Grundig, Braun oder Dual wurden Teile mulitnationaler Unternehmen.Nur wenige Betriebe konnten sich ihre Selbständigkeit bewahren.Dazu zählen die Kronacher Loewe Opta, die Metz Werke in Fürth oder die Schneider-Rundfunkwerke AG in Türkheim.Sie präsentieren sich auf der Funkausstellung in Berlin mit viel Selbstbewußtsein.Auch der einzige ostdeutschen Anbieter RFT Staßfurt nutzt das weltweit größte Branchentreffen als Verkaufsplattform.Das Unternehmen hofft auf eine zweite Privatisierung, die schon im Oktober stattfinden könnte, und baut in der Zwischenzeit unverdrossen weiter an neuen Produkten.Erfolg der Arbeit: In dem harten Geschäft schreiben einige Betriebe wieder schwarze Zahlen oder kommen langsam aus der Verlustzone heraus. Mit völlig neuer Fernsehtechnik will Schneider den Markt erobern.Mit dem Daimler-Benz-Konzern entwickelt das Unternehmen die Laser-Display-Technologie.Sie ermögliche Fernsehbilder bis zu vier mal fünf Meter auf Stoffe oder die nackte Wand geworfen und dabei gestochen scharf, heißt es in einer Ankündigung.Für den Profibereich soll das Laser-TV ab Mitte 1998, für Haushalte wohl erst ab 2002 zu erhalten sein.Die Rundfunkwerke, die 1997 mit 283 Mill.DM Umsatz die Verlustzone verlassen wollen, schätzen den zu erzielenden Umsatz mit Laserprojektoren auf 800 Mill.DM im Jahr 2002. Loewe Opta hat es nach Turbulenzen verstanden, sich mit einem neuem Edelmarken-Image zu einem Teilmarktführer zu entwickeln.Im Bereich flimmerfreier 100-Hertz-Geräte steht Loewe in Deutschland an der Spitze.Dank Multimedia-Lösungen für TV-Geräte und anspruchsvollem Design blickt Loewe jetzt auch verstärkt über die Landesgrenzen.Der Export soll künftig 40 Prozent zum 450 Mill.DM großen Umsatz beitragen.Die Kronacher haben nicht nur den asiatischen, sondern auch den US-Markt im Blick.Loewe will laut Geschäftsführer Rainer Hecker in diesem Jahr einen Gewinn von über fünf Mill.DM ausweisen.Notwendig war aber auch eine Konzentration auf das Kerngeschäft.Die Autotechnik-Sparte wurde ausgegliedert und mit einem US-Partner neu geordnet. Metz setzt auf den Vertrieb über den Fachhandel."Dank dieser Politik wurden die Unabhängigkeit bewahrt und Marktanteile ausgebaut", wird auf der IFA erläutert.Neue Technologien werden in eigenen Labors entwickelt und bis zur Serienreife gebracht.Neueste Variante: Kunden können ihr TV-Gerät auf Wunsch mit Zusaztfunktionen direkt beim Händler zusammenbauen lassen.87 Prozent des Umsatzes von 218 Mill.DM erzielt Metz gegenwärtig in Deutschland, 13 Prozent im Ausland.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar