BERLIN, aber oho : Berliner Wassersport

Das Geschäft mit Ausflugsfahrten auf der Spree ist umkämpft. Wie sich die Berliner Wassersport GmbH der Konkurrenz stellt.

Morten Freidel
Frank Westphal (49)
Frank Westphal (49)Foto: Morten Freidel

An der Wand der abgebrochene Hals einer Champagnerflasche. Ein Souvenir von der Taufe des ersten Linienschiffes „Bärliner“ der Berliner Wassersport GmbH (BWSG). Während der Hauptsaison von März bis Oktober ist das Schiff zusammen mit der „Belvedere“ täglich für Sightseeing-Touren auf der Spree im Einsatz. Die Linienschifffahrt mache aber nur einen Teil des Umsatzes aus, erklärt Geschäftsführer Frank Westphal. Denn der Wettbewerb ist hart. Es gibt rund 30 Reedereien entlang der Spree. Deswegen vermietet die BWSG noch Charterschiffe, kleinere Sportboote sowie Schiffsliege- und Campingstellplätze in Köpenick. Und es gibt sogar eine eigene Kantine. Sie hat auch im Winter geöffnet. Morten Freidel

Berlin hat gut 160 000 kleine Unternehmen. Jeweils eines davon stellen wir montags bis freitags vor.

ANZEIGE

0 Kommentare

Neuester Kommentar