BERLIN, aber oho : Café My Cottage

Handgemachte Torten, handgerührte Marmelade oder loser Tee: "My Cottage" in Charlottenburg ist eigentlich ein Café, aber irgendwie auch ein bisschen Delikatessenladen. Und die Nachbarn freut es: Viele Stammkunden kommen täglich.

Thomas Walbröhl
Roland Bänsch
Roland BänschFoto: promo

Die Frau vom Chef hat viel zu tun. „Seit es das Café gibt, frage ich mich oft, welchen Wochentag wir haben, denn hier ist sieben Tage die Woche auf“, sagt Beatrice Leißering. Die Steuerberaterin schaut fast jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit vorbei. Ein Grund für die Gründung: Auf dem Arbeitsweg vermissten die beiden ein besonderes Café. „Es war auch die Lage. Diese schöne Straße.“ Mittlerweile backt ein Konditor im Hinterraum Torten, etwa Käse-Mohn- oder Nusstorte. Täglich landen so bis zu 20 handwerklich gemachte Torten und Kuchen in der Kühl-Vitrine. Aber auch Feinkost wie handgerührte Marmelade, losen Kaffee oder Tee kann man kaufen. „Der Laden soll ein Refugium sein. Daher auch der Name. Man sagt ja auch in adligen Kreisen: Ich ziehe mich auf mein Cottage zurück, auf mein Schloss.“

Auf den rot-weiß karierten Deckchen mit Home-Sweet-Home-Stickerei landen mittags zum Beispiel Quiche oder hausgemachte Suppe. Dennoch hat die Stammkundschaft auf sich warten lassen. Denn die Lage in der schönen Straße war gleichzeitig auch das größte Hindernis am Anfang. „Früher waren viele Läden hier, wie in einem richtigen Kiez“, sagt Leißering. Heute seien die meisten davon zu Wohnhäusern umgewidmet. Jetzt im dritten Jahr ist das Café in den schwarzen Zahlen und aus der Nachbarschaft kommen etwa 70 Kunden am Tag.

Chef: Roland Bänsch (50)

Branche: Gastronomie

Mitarbeiter: 6

Gründungsjahr: 2012

Firmensitz: Haeselerstr. 20, Charlottenburg

Berlin hat gut 160 000 kleine Unternehmen. Jeweils eines davon stellen wir montags bis freitags vor.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben