BERLIN, aber oho : Der Schnapphahn

Luca Spinelli
Chef: Axel Wunsch (55)
Chef: Axel Wunsch (55)

Wer vom Kottbusser Tor die Dresdner Straße entlangläuft, kann mit etwas Glück Hans-Christian Ströbele in seinem Wahlkampfbüro sitzen sehen. Mit ziemlicher Sicherheit trifft man ein paar Türen weiter Axel Wunsch an der Theke seines Ladens. „Der Schnapphahn in der babinischen Republik“ heißt das Geschäft, in dem der einstige Journalist verkauft, ausschenkt und unterhält. Die ursprüngliche Idee für den Laden waren satirische Literatur, Lesungen und der Verkauf von Obstbränden. Aber: „Der Laden ist ein Organismus und entwickelt sich ständig weiter“, sagt Wunsch. „Nach sechs Monaten war das ursprüngliche Prinzip obsolet.“ Aufgrund der großen Nachfrage verkauft er nun auch Weine, lässt Geburtstage in seinem Laden feiern, schenkt zu „Besenwirtschaftspreisen“ Getränke aus. Dafür gibt es eine kleine Theke sowie Holzregale mit allerlei Alkoholischem. Im hinteren Teil führt eine Wendeltreppe zu einer Kanzel, von der Literaten und Kabarettisten Texte vortragen. Wunsch selbst beschreibt den Schnapphahn als Ort „zwischen Trinkkultur und Kulturkritik“. Luca Spinelli

Berlin hat 160 000 kleine Firmen. Jeweils eine stellen wir montags bis freitags vor.

ANZEIGE

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben