BERLIN, aber oho : Kryolan

von
Chef: Wolfram Langer (Mitte, 62)
Chef: Wolfram Langer (Mitte, 62)

Ohne die Firma Kryolan wäre die Welt um einige Helden ärmer. Das Berliner Unternehmen half, Johnny Depp in Käpt’n Jack Sparrow zu verwandeln und Edward Norton in den Hulk. Seit bald 68 Jahren liefert die Familie Langer professionelles Make-Up für Theater, Film und Fernsehen. Ob „Titanic“, „Planet der Affen“ oder „Cloud Atlas“ – die Liste der Hollywood-Produktionen, die ohne sie vermutlich anders aussähen, ist lang. Dabei hat alles ganz beschaulich angefangen. Mit einem Bauchladen zog Gründer Arnold Langer durch das zerstörte Nachkriegs- Berlin, bot selbstgerührte Kosmetik zum Kauf an. Als die Berliner Bühnen ihre Arbeit wieder aufnahmen, stellte er versuchsweise auf Theaterschminke um. Heute umfasst das Sortiment mehr als 20 000 Artikel, Kryolan hat Niederlassungen in Johannesburg und Chicago. Und noch immer kommen die meisten Mixturen aus eigener Herstellung.

In zweiter Generation leitet Wolfram Langer die Geschäfte, dabei unterstützen ihn seine Söhne Dominik (Foto, links) und Sebastian (Foto, rechts). Kryolan deckt die Hautunreinheiten der Stars ab und entwickelt Haare für jeden Monstertypus. Besondere Bekanntheit erlangten die Berliner jedoch mit Kunstblut – an die 5000 Liter verkaufe er im Jahr, sagt der Chef. Auch geronnenes Blut hat er da. Aktuell sind Kryolans Produkte im Action-Thriller „Zero Dark Thirty“ zu sehen. Entwickelt von einem von 150 Mitarbeitern im Wedding.Maris Hubschmid

Berlin hat gut 160 000 kleine Unternehmen. Jeweils eines davon stellen wir montags bis freitags vor.

ANZEIGE

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben