BERLIN, aber oho : Murder Books

Claudia Cohnen-Beck
Chef: Martin Wiggeshoff (46)
Chef: Martin Wiggeshoff (46)

„Kriminalität reizt immer“, so beschreibt Martin Wiggeshoff das Motiv der Kunden, seine Krimibuchhandlung zu betreten. Es war aber auch der Grund, warum der begeisterte Krimileser nach vielen Jahren als Angestellter in der Branche beschloss, seine eigene spezialisierte Buchhandlung zu eröffnen. Obwohl Murder Books, Inc. erst vor drei Monaten eröffnet wurde, hat sich der Laden im Goltzstraßen-Kiez schon herumgesprochen. „Skandinavische Krimis sind immer noch sehr beliebt, aber die Welle ebbt langsam ab“, stellt der studierte Politologe Wiggeshoff fest. Die Kunden fragen immer häufiger deutsche Regionalkrimis nach, vor allem die Berlin-Bücher von Volker Kutscher, Elisabeth Herrmann und Horst Bosetzky. „Und manchmal ersetzt ein guter Krimi auch den Reiseführer. Wer nach Thailand oder in den Mittelmeerraum fliegt, besorgt sich vorher einen Krimi aus der Region, um sich auf Land und Leute einzustimmen.“

Wiggeshoff selbst bevorzugt Hard-Boiled-Krimis in der Tradition von Raymond Chandler und Daniel Hammett und hat darauf auch seinen Laden spezialisiert. Ein ruppiger Privatdetektiv oder Profikiller folge zwar nicht den Spuren des klassischen Whodunit-Schemas, biete aber literarisch häufig mehr Abwechslung. Stolz ist Wiggeshoff vor allem auf sein Antiquariat, das man auch auf seinen Webseiten durchstöbern kann, seine Kinderkrimi-Ecke und seine englische Abteilung, in der sich hauptsächlich Bücher finden, die in Deutsch noch nicht oder nicht mehr lieferbar sind. Geplant sind künftig auch Veranstaltungen und Lesungen in seinem Laden. Claudia Cohnen-Beck

Berlin hat gut 160 000 kleine Unternehmen. Jeweils eines davon stellen wir montags bis freitags vor.

ANZEIGE

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben